Abgesperrte Parzelle des mutmaßlichen Täters auf dem Campingplatz Eichwald in Lüdge.Foto: Guido Kirchner/dpa

Fall Lügde: Kinderschutzbund vermutet „Netzwerk bis in Behörden

Epoch Times26. Juni 2019 Aktualisiert: 27. Juni 2019 8:07
Der Kinderschutzbund fordert die Einsetzung einer länderübergreifenden Expertenkommission zur Aufklärung des Behördenversagens im Fall Lügde.

Vor dem Prozessauftakt zum Missbrauchsfall von Lügde fordert der Kinderschutzbund die Einsetzung einer länderübergreifenden Expertenkommission zur Aufklärung des Behördenversagens.

„Wir wissen längst noch nicht alles. Ich halte es durchaus für möglich, dass es ein Netzwerk gibt, das bis in Behörden reicht. Daher würde ich es begrüßen, wenn Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen gemeinsam eine unabhängige Expertenkommission einsetzten“, sagte Heinz Hilgers, Präsident des Deutschen Kinderschutzbunds, den Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ (Donnerstagsausgaben).

Die Grenzüberschreitung und das Nebeneinander von Kreisen, Städten, Polizeibehörden und Landesjugendämtern hätten zudem die Taten begünstigt.

Deshalb wären beide Länder gut beraten, ein Gremium von Wissenschaftlern aus Kriminologie und Erziehungswissenschaft einzusetzen, das diesen Fall noch einmal aufarbeitet“, so Hilgers weiter.

Auf einem Campingplatz im nordrhein-westfälischen Lügde an der Landesgrenze zu Niedersachsen sollen über Jahre hinweg mehr als 40 Jungen und Mädchen schwer sexuell missbraucht worden sein. Am Donnerstag beginnt der Prozess gegen drei Tatverdächtige in Detmold. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion