Moschee in DeutschlandFoto: TOBIAS SCHWARZ/Getty Images

Für Ramelow gehört die Moschee zu „unserer Gesellschaft”: Grundstein für neue Moschee in Erfurt gelegt

Epoch Times13. November 2018 Aktualisiert: 13. November 2018 15:03
In Erfurt ist der Grundstein für den Bau einer neuen Moschee gelegt worden. "Für mich gehört eine Moschee zu unserer Gesellschaft, ebenso wie eine Kirche oder eine Synagoge", erklärte Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke).

In Erfurt ist am Dienstag der Grundstein für den Bau einer neuen Moschee gelegt worden.

Das Gotteshaus der Ahmadiyya-Gemeinde mit Kuppel und Zierminarett wird im Erfurter Ortsteil Marbach errichtet und ist der erste Moscheeneubau in Thüringen.

Für mich gehört eine Moschee zu unserer Gesellschaft, ebenso wie eine Kirche oder eine Synagoge“, erklärte Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke).

Ramelow nahm neben Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD) auch selbst an der Zeremonie teil.

Dutzende Islamgegner protestierten am Rande der Grundsteinlegung gegen die Errichtung der Moschee. Zu der Kundgebung aufgerufen hatten die Bürgerbewegung Pax Europa, die vor einer Islamisierung Europas warnt, und die örtliche Bürgerbewegung Erfurt zeigt Gesicht.

Gegen den Moscheeneubau gibt es seit Jahren Proteste. Unbekannte legten im vergangenen Jahr auf dem Gelände in Marbach auf Holzpfähle aufgespießte Scheinekadaver ab. Zudem errichteten Islam-Kritiker große Holzkreuze auf einem Nachbargrundstück.

Die ursprünglich in Indien entstandene Ahmadiyya-Gemeinschaft versteht sich als „friedliche islamische Erneuerungsbewegung“. Sie hat in Deutschland nach eigenen Angaben rund 40.000 Mitglieder und bundesweit etwa 50 Moscheen sowie 225 Gemeinden. Die islamische Gemeinschaft ist als Körperschaft öffentlichen Rechts anerkannt. (afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion