Franziska Giffey soll den Chefsessel im Roten Rathaus übernehmen.Foto: Carsten Koall/dpa/dpa

„Das System steht momentan nicht vor dem Zusammenbruch“

Epoch Times9. Januar 2022 Aktualisiert: 9. Januar 2022 7:18

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) glaubt weiterhin, dass die Corona-Lage beherrschbar ist. „Das System steht momentan nicht vor dem Zusammenbruch“, sagte sie dem Tagesspiegel (Sonntagsausgabe). „Kritisch wird es, wenn es zu mehr als 20 bis 30 Prozent Ausfall kommt“, sagte sie.

„An dem Punkt sind wir nicht, aber es ist wichtig, sich für diese Situation aufzustellen.“ In Berlin ist die Sieben-Tage-Inzidenz am Sonnabend sprunghaft auf 647,9 gestiegen. Giffey will einen weiteren Lockdown dennoch verhindern. „Wir müssen alles dafür tun, dass es nicht so weit kommt“, sagte sie. „Schulschließungen sind etwas, das ich bis zum letzten verhindern werde.“

Auch die Restaurants geöffnet zu lassen, hält die Regierende Bürgermeisterin weiterhin für richtig. „Mit den 2G-Plus-Regelungen, die jetzt bundesweit für die Gastronomie beschlossen worden sind, können wir das verantworten“, sagte Giffey.

Die Runde der Ministerpräsidenten-Runde mit Kanzler Olaf Scholz (SPD) hatte am Freitag beschlossen, Besuche von Restaurants und anderen Kultur- Und Freizeiteinrichtungen nur noch mit einem Test oder einer Auffrischungsimpfung zu erlauben. „Ich finde das einen guten Weg“, sagte Giffey. „Ich denke, die Beschlüsse sind maßvoll und vorausschauend. Sie werden der Lage, die wir jetzt haben, gerecht.“ (dts/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion