Der Sitzungs- und Straßenkarneval fällt 2021 aus - gefeiert werden darf nur zu Hause.Foto: Fabian Strauch/dpa/dpa

„Karneval zohus“: Narren und Jecken sollen coronakonform zu Hause feiern

Epoch Times2. Februar 2021 Aktualisiert: 2. Februar 2021 15:24

Gefeiert, geschunkelt und getrunken wird in diesem Jahr – wenn überhaupt – nur zu Hause, denn auch an Karneval gelten die Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Der traditionelle Sitzungs- und Straßenkarneval wurde bereits frühzeitig abgesagt. Die Karnevalshochburgen entwickelten aber coronakonforme Alternativprogramme. Fragen und Antworten:

Kölner feiern in Miniatur

Die Kölner Jecken feiern ihren geliebten Karneval in diesem Jahr nicht nur ein paar Nummern kleiner, sondern gleich in Miniaturgröße: Als Ersatz für den Rosenmontagszug durch die Innenstadt zieht ein „Zoch“ aus 16 Modellwagen durch die Kulissen des Karnevalsmuseums. Der von Stockpuppen umjubelte Minizug wird am 15. Februar im Fernsehen übertragen. Für Gehörlose und Blinde gibt es erstmals Erklärungen in Gebärdensprache beziehungsweise als Radiobeitrag.

Unter dem Motto „Karneval zohus“ sammelt eine zentrale Onlineplattform außerdem virtuelle Veranstaltungen inklusive einer digitalen „Veedelskneipe“. In Autokinos in der Domstadt und in Monheim am Rhein dürfen Jecken aus einem Haushalt zu fünft oder mit zwei Menschen aus zwei Hausständen pro Auto feiern.

In der Landeshauptstadt Düsseldorf läuft derzeit ein karnevalistischer Malwettbewerb, bei dem Grundschulkinder auch ohne Rosenmontagszug Kamelle einheimsen können: Dazu müssen sie nur ein Bild von sich in dem Kostüm malen, das sie gern zum Höhepunkt der fünften Jahreszeit getragen hätten. Die drei schönsten Porträts druckt die städtische Reinigungsgesellschaft zur Karnevalswoche auf ihre Fahrzeuge, zusätzlich bekommt die ganze Gewinnerklasse Süßigkeiten.

Die Mainzer verlegten sowohl ihre Gardistensitzung als auch den traditionellen Klepperwettbewerb zur Fastnacht ins Internet. Für das Fest zu Hause können sich Narren bei der Füsiliergarde „Fresstüten“ mit Riesling, Fleischkäse und Luftschlangen nach Hause bestellen und vor dem Livestream in Stimmung schunkeln.

Der Landesverband Thüringer Karnevalsvereine kündigte auf Facebook an, „natürlich“ Karneval zu feiern – „nur anders“. Was genau die Karnevalisten erwartet, sollte zunächst eine Überraschung bleiben.

SWR zeigt „Sofa Fastnacht“

Die buntesten Garden, die verrücktesten Kostüme und die besten Musikkapellen aus Jahrzehnten des Mainzer Rosenmontagszugs zeigt das SWR-Fernsehen. Unter dem Motto „SWR Sofa Fastnacht“ strahlt der Sender am 15. Februar ein kommentiertes Festprogramm aus.

Ab dem „schmotzigen Dunschtich“ wird in den baden-württembergischen Radiosendern des SWR über Fastnachtsvereine und virtuelle Feiern berichtet, dazu läuft „Konfetti-Radio“. Der WDR zeigt von Weiberfastnacht bis Rosenmontag fast durchgehend Highlights aus Büttenreden, Umzügen und Karnevalsshows der vergangenen Jahre.

Hohe Bußgelder und bis 5 Jahre Haft

Wie ein närrischer Umzug mit 90 Teilnehmern im thüringischen Jüchsen zeigte, können illegale Karnevalsfeiern in der Pandemie teuer werden. Auch an den tollen Tagen gelten die jeweiligen Corona-Schutzverordnungen und Bußgeldkataloge. Kontaktbeschränkungen, Maskenpflicht und Ausgangsbeschränkungen, wie es sie zum Beispiel in Baden-Württemberg gibt, müssen eingehalten werden.

Bei illegalen Karnevalsumzügen im öffentlichen Raum und der Gefährdung des Verkehrs drohen auch unabhängig von den Corona-Beschränkungen hohe Bußgelder bis hin zu fünf Jahren Haft. Von närrischen Veranstaltungen in Eigeninitiative raten Polizeidienststellen allerorten daher dringend ab.

Wegen der Pandemie haben nordrhein-westfälische Behördenmitarbeiter nicht wie üblich dienstfrei. Angesichts abgesagter Rosenmontagszüge entfällt nach Auffassung des Landes die Begründung für den freien Tag. Am 15. Februar muss deshalb in allen Dienststellen des Landes gearbeitet werden – wie in allen anderen Bundesländern auch. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion