Der Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD), der sächsische Innenminister Roland Wöller (CDU) und Leipzigs Polizeipräsident Bernd Merbitz bei der Eröffnung der Waffenverbots-Zone um die Eisenbahnstraße am 5. November 2018.Foto: Screenshot Youtube

Leipzig: Zweiter Wahlgang bei Oberbürgermeisterwahl nötig – CDU-Kandidat vor Amtsinhaber Jung

Epoch Times2. Februar 2020 Aktualisiert: 2. Februar 2020 20:46
Keiner der Kandidaten für das Oberbürgermeisteramt in Leipzig erhielt heute die absolute Mehrheit. Am 1. März findet ein neuer Wahlgang statt, bei dem die einfache Mehrheit entscheidet.

Bei der Oberbürgermeisterwahl in Leipzig hat im ersten Wahlgang keiner der Kandidaten die erforderliche absolute Mehrheit erreicht. Amtsinhaber Burkhard Jung (SPD) lieferte sich am Sonntagabend ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit seinem CDU-Herausforderer Sebastian Gemkow. Nach dem vorläufigen Ergebnis erhielt Jung 29,8 Prozent der Stimmen. Er lag damit knapp hinter Gemkow, der auf 31,6 Prozent kam. Damit ist am 1. März ein zweiter Wahlgang notwendig, bei dem dann die einfache Mehrheit reicht.

Jung ist seit 2006 Rathauschef in Leipzig. Im Juni vergangenen Jahres wurde der 61-Jährige als erster Oberbürgermeister einer ostdeutschen Stadt zum Präsidenten des Deutschen Städtetags gewählt.

Am Sonntag traten insgesamt acht Kandidaten zur Wahl in Leipzig an. Hinter Jung und dem früheren Justizminister und derzeitigen sächsischen Wissenschaftsminister Gemkow kam die Bewerberin der Linkspartei, Franziska Riekewald, mit 13,5 Prozent auf den dritten Platz.

Katharina Krefft von den Grünen erreichte zwölf Prozent, und Christoph Neumann von der AfD kam auf 8,7. Marcus Viefeld von der FDP, Katharina Subat von Die Partei und Ute Elisabeth Gabelmann von der Piratenpartei landeten abgeschlagen auf den letzten Plätzen.

Beim zweiten Wahlgang in vier Wochen können die bisherigen Kandidaten wieder antreten. Insgesamt waren rund 470.000 wahlberechtigte Leipziger zur Stimmabgabe aufgerufen. Die Wahlbeteiligung lag bei rund 49 Prozent.(afp/al)

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion