Afrikanische Migranten werden von Malta nach Deutschland ausgeflogen.Foto: Screenshot / maltatoday

Maltas Premier dankt Deutschland für die Aufnahme afrikanischer Migranten

Epoch Times29. August 2019 Aktualisiert: 29. August 2019 16:48
"Danke an Deutschland, dass es seine Zusagen eingehalten hat (...)", so Maltas Premier per Twitter, nachdem Deutschland afrikanische männliche Migranten zu sich hatte ausfliegen lassen.

Maltas Premierminister Joseph Muscat dankte Deutschland für die Umsiedlung einer Gruppe von Migranten, die aus dem Mittelmeerraum aufgenommen wurden.

„Danke an Deutschland, dass es seine Zusagen eingehalten hat, indem es Migranten, die im Rahmen europäischer Ad-hoc-Vereinbarungen nach Malta gebracht wurden, aufgenommen hat“, sagte Muscat in einem Tweet.

Mit diesen Worten dankte der marokkanische Premierminister über Twitter Deutschland, dass es eine Gruppe männlicher afrikanischer Migranten, deren Nationalität und Anzahl nicht angegeben wurde, aufgenommen hat.

Migranten wurden im Mittelmeer durch ein Schiff von „Sea Eye“ aufgenommen

Die Migranten wurden durch das Schiff „Alan Kurdi“ der Nichtregierungsorganisation „Sea Eye“ am 13. April und 7. Juli diesen Jahres, nachdem sie aus dem Mittelmeer aufgenommen worden waren, mit dem Schiff nach Malta gebracht, berichtet „maltatoday“.

Die Umsiedlung der Migranten wurde von lokalen Behörden, der Internationalen Organisation für Migration (IOM) und Beamten der Deutschen Botschaft in Malta unterstützt, erklärte die maltesische Regierung.

Die Ad-hoc-Vereinbarung wurde damals von der Europäischen Kommission und einer Reihe von EU-Mitgliedstaaten koordiniert. (er)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion