Verbandspräsident des Bundesverbandes Deutscher Schwimmmeister, Peter Harzheim, beklagte am Sonntag gegenüber der "Welt" eine zunehmende Aggressivität in Freibädern.Foto: Symbolbild / iStock

Düsseldorfer Freibad: Streit mit hunderten Beteiligten löst Großeinsatz der Polizei aus

Epoch Times30. Juni 2019 Aktualisiert: 1. Juli 2019 11:46
In einem Düsseldorfer Freibad ist es zu einem Streit mit mehreren Hundert beteiligten Badegästen gekommen. Die Polizei rückte mit Dutzenden Beamten an und versuchte zu schlichten.

In einem Düsseldorfer Freibad ist es zu einem Streit mit mehreren Hundert beteiligten Badegästen gekommen. Die Polizei rückte mit Dutzenden Beamten an und versuchte zu schlichten. Zu körperlichen Auseinandersetzungen sei es nicht gekommen.

Nach derzeitigem Informationsstand hätten sich Badegäste von einer Gruppe junger Männer belästigt oder bedroht gefühlt. Einzelne Badegäste hätten das kritisiert, ein Wort habe das andere gegeben, und so habe sich die Stimmung aufgeheizt.

Immer mehr Badegäste hätten dann sich auf die Seite der Gruppe mit den jungen Männern gestellt. Der Schwimmmeister alarmierte dann die Polizei.

Aufgrund der aggressiven Stimmung und der großen Gruppe, die sich bildete, forderten die Polizisten, die als Erstes im Freibad eintrafen Verstärkung an. Zu körperlichen Auseinandersetzung zwischen den Badegästen soll es jedoch laut Polizei nicht gekommen sein.

Aufgrund des Polizeieinsatzes wurde das Freibad an dem Abend vorzeitig geschlossen.

Schwimmmeister-Verband beklagt zunehmende Aggressivität in Freibädern

Verbandspräsident des Bundesverbandes Deutscher Schwimmmeister, Peter Harzheim, beklagte am Sonntag gegenüber der „Welt“ eine zunehmende Aggressivität in Freibädern.

In seinen 45 Berufsjahren hätte er sicherlich einiges erlebt, doch was sich in den letzten 40 Jahren getan hätte, sei erschreckend. So hätte das Wort „Respekt“ früher eine ganz andere Bedeutung gehabt als heute.

Besonders in den letzten zehn bis 20 Jahren hätte sich das gründlich geändert. Jetzt bekäme man eher Sprüche zu hören wie „Alter, was willste?“ und Eltern würden ihren Kindern häufig vorleben, dass sie sich nichts gefallen lassen müssten.

Hinzu kämen kulturelle Unterschiede, etwa im Umgang mit Frauen. Für ihn sei das eine traurige Entwicklung, dass man in den Bädern jetzt immer mehr Security haben müsse, erklärt Harzheim gegenüber der „Welt“. „Denn ein Bad ist ein Ort der Erholung, der Wellness, des Kennenlernens, der Kommunikation“, so der Verbandspräsident. (dpa/er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion