Moscheegründerin kritisiert: In islamischem Religionsunterricht wird Kindern feindlicher Islam anerzogen

Epoch Times21. März 2018
Die Berliner Frauenrechtlerin und Moscheegründerin Ates sieht die sogenannten Integrationsbemühungen in Deutschland skeptisch. Der Staat unterstützt "teilweise sogar die fehlende Integrationsarbeit in vielen Moscheen finanziell," beklagt sie.

Die Berliner Frauenrechtlerin und Moscheegründerin Seyran Ates sieht die sogenannten Integrationsbemühungen in Deutschland skeptisch.

„Wenn ich mir den islamischen Religionsunterricht anschaue, fürchte ich eher, dass unseren Kindern ein sehr distanzierter, vielleicht sogar feindlicher Islam anerzogen wird“, sagte die Gründerin und Imamin der liberalen Ibn-Rushd-Goethe-Moschee in Berlin der „Rhein-Neckar-Zeitung“ vom Mittwoch.

„Das lässt die deutsche Politik zu – und unterstützt teilweise sogar die fehlende Integrationsarbeit in vielen Moscheen finanziell“, kritisierte sie.

Ein Dorn im Auge sind Ates insbesondere Privilegien der großen Islamverbände, die als „die üblichen Verdächtigen“ von staatlicher Seite immer herangezogen würden, wenn es um Fragen des Islams gehe.

„Der Mainstream der Konservativen akzeptiert nicht, dass ein moderner, reformierter Islam lebbar ist“, bemängelte sie. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion