Verbotene Fahnen mit dem Abbild des PKK-Anführers Abdullah Öcalan bei einer Kundgebung in Köln.Foto:  Oliver Berg/Symbolbild/dpa

PKK-Funktionär in Koblenz zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt

Epoch Times18. August 2020 Aktualisiert: 18. August 2020 13:20

Ein regionaler Funktionär der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) ist vom rheinland-pfälzischen Oberlandesgericht (OLG) in Koblenz zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Die Richter sahen es nach Angaben des Gerichts vom Dienstag als erwiesen an, dass der Mann ab Mai 2018 den PKK-Bezirk Mainz leitete und in dieser Funktionen Spendenaktionen und Veranstaltungen organisierte. Unter anderem leitete er dadurch rund 223.000 Euro an die PKK weiter.

Die PKK wird in Deutschland als ausländische Terrororganisation geführt und ist verboten. In dem Prozess äußerte sich der Mann nach Gerichtsangaben nicht zu den Vorwürfen. Er betonte, sich stets nur legal für die Belange der Kurden eingesetzt zu haben. Laut OLG saß der Angeklagte in der Türkei früher auch mehrfach wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Organisation in Haft und wurde zudem gefoltert. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion