Prof. Bauer: „Wir müssen von diesen Zahlen wegkommen“ – Kritische Töne zur Zahl der positiven Coronatests bei der ARD

Von 7. Oktober 2020 Aktualisiert: 8. Oktober 2020 14:10
In einer ARD-Extra-Sendung zur Corona-Lage kamen Experten zu Wort, die davor warnten, den Anstieg der Zahl der positiven Testergebnisse mit jener im Frühjahr gleichzusetzen. Es bedürfe mittlerweile einer komplexeren Betrachtung. „Wir müssen von diesen Zahlen wegkommen“, erklärt Prof. Bauer. Man müsse die tatsächlich Erkrankten eigenständig ausweisen.

Kritische Stimmen zur Corona-Politik kamen am Montagabend (5.10.) in einer ARD-Extra-Sendung zur Situation rund um die Pandemie und deren aktuelle Auswirkungen zu Wort. Während nicht zuletzt der Tourismus europaweit darunter leidet, dass der neuerliche Anstieg der Zahl positiver Testergebnisse zu Reisewarnungen führt, werden die Zahlen von der Politik zur Rechtfertigung neuer Beschränkungen herangezogen.

Corona-Realität komplexer als Testzahlen vermuten ließen

Auch in der ARD waren in der Vergangenheit vorwiegend Personen zu Wort gekommen, die dafür plädierten, allein schon aus Vorsicht die Pandemie-Maßnahmen wieder zu verschärfen. Nun sprachen sich jedoch mehrere Befragte aus Medizin und Verwaltung für ein Ende einer einseitig auf die Zahl der positiven Testergebnisse aufbauenden Corona-Politik aus.

Prof. Thorsten Bauer, Chef der Emil-von-Behring-Lungenklinik in Berlin, appelliert: „Wir müssen von diesen Zahlen wegkommen.“ Die Realität sei komplexer als die Infektionskurve vermuten lasse.

Trotz der hohen Zahlen an Positiv-Ergebnissen, die gemeldet würden, sei seine Station leer. Er hält die bloße Nennung der Zahl der Positiv-Ergebnisse auf SARS-CoV-2 allein nicht für aussagekräftig.

Er plädiert dafür, diesen die Zahl der dadurch bedingten stationären Krankenhausaufnahmen gegenüberzustellen.

Die bloßen absoluten Infektionszahlen sagten Medizinern lediglich, wie viele infiziert sein könnten, aber nicht, wie viele tatsächlich krank seien. Dies sei insbesondere für die Betreiber von Fachkrankenhäusern bedeutsam, denn so könne man auch abschätzen, worauf man sich einstellen müsse.

ARD-Grafik bestätigt Einschätzung der Kritiker

Die ARD zeigt in ihrer Sendung selbst anhand einer Grafik, dass zwar im Frühjahr in der heißesten Phase der Corona-Krise etwa 20 Prozent aller Infizierten in Krankenhäusern behandelt wurden.

Mittlerweile sei die Zahl der ins Krankenhaus eingelieferten Corona-Positiven aber konstant niedrig – ungeachtet der wieder angestiegenen Zahl positiver Testergebnisse. Derzeit seien es nur noch sechs Prozent – ausgehend von einer Infiziertenzahl pro Kalenderwoche, die immer noch unter einem Drittel des Höchstwertes vom April liege.

Der Grund dafür liege darin, dass sich heute vor allem junge Menschen mit dem Virus ansteckten, die selbst jedoch nicht erkrankten. Demgegenüber lägen derzeit nur 447 Infizierte in 30.000 Intensivbetten, die deutschlandweit für schwer behandlungsbedürftige Fälle zur Verfügung stünden.

Auch die Sterblichkeit an oder mit einer Corona-Infektion war lediglich kurzzeitig im April erhöht, heißt es in der ARD-Sendung weiter. Seit dem Abklingen dieser ersten Phase sei die Zahl der Verstorbenen, die das Virus in sich trugen, konstant niedrig. Auch der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung, Andreas Gassen, bestätigt, dass eine durch Corona bedingte Übersterblichkeit nicht feststellbar wäre.

Streeck: „Lernen, mit dem Virus zu leben“

Der Virologe Prof. Hendrik Streeck vom Uniklinikum Bonn plädiert deshalb für eine „achtsame Normalität“ im künftigen Umgang mit dem Virus. Es sei illusorisch, anzunehmen, dass es gelingen werde, das Virus vollständig auszulöschen. Man müsse Wege finden, um damit zu leben. Entscheidend sei, schwer Erkrankten den Zugang zur erforderlichen Versorgung zu gewährleisten. Ein Leben mit dem Virus würde vor allem bedeuten, die Risikogruppen gezielt zu schützen.

Auch die Fachärztin für öffentliches Gesundheitswesen, Prof. Ursel Heudorf, plädiert dafür, neben der reinen Zahl an Positivtests auch die Zahl der behandlungsbedürftigen Betroffenen in der Berichterstattung zu erwähnen, wie dies auch das Robert-Koch-Institut (RKI) täglich praktiziere. Diese Differenzierung werde immer noch zu selten vorgenommen. Sie sei aber gerechtfertigt, weil sich – anders als im Frühjahr – die Zahl der positiven Testergebnisse und die Zahl der schwer Erkrankten oder gar Verstorbenen voneinander entkoppelt hätten.

Infizierte sind nicht immer automatisch auch krank oder ansteckend

Die Kritik an der einseitigen Ausrichtung an der Zahl der Positivtests knüpft inhaltlich an jene an, die unter anderem der Harvard-Epidemiologe Dr. Michael Mina bereits Ende August in der „New York Times“ (NYT) artikuliert hatte.

Dieser hatte erklärt, dass mehr Menschen das Coronavirus in irgendeiner Weise in sich trügen als tatsächlich an COVID-19 erkranken würden. Vor allem aber sei ein bloßer positiver PCR-Test nicht aussagekräftig bezüglich der Ansteckungsgefahr, die vom Infizierten ausgehe. Diese sei jedoch der eigentlich relevante Faktor, auf den man allfällige Maßnahmen abstimmen sollte.

In der Fachwelt spricht man im Zusammenhang mit Virusträgern, die aber nicht erkranken und von denen auch keine Ansteckungsgefahr ausgeht, von „falsch Positiven“. Charité-Virologe Christian Drosten, auf den das Konzept zurückgeht, das auf positive PCR-Tests abstellt, bestreitet hingegen, dass die Differenz in der Praxis eine nennenswerte Bedeutung habe.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]