Rheinland-Pfalz erteilt Apotheken Verkaufsverbot von FFP2-Masken für Kinder

Von 5. April 2021 Aktualisiert: 5. April 2021 18:48
Nach Einführung der Maskenpflicht und der Empfehlung der Regierung, dass OP- und FFP2-Masken eine bessere Sicherheit bieten, stieg die Nachfrage nach FFP2-Masken für Kinder enorm. Eine Behörde in Rheinland-Pfalz nahm bei einer Inspektion die örtlichen Apotheken unter die Lupe – und schob dem Verkauf von FFP2-Masken für Kinder einen Riegel vor.

In Rheinland-Pfalz werden Eltern für ihre Kinder in Apotheken künftig keine FFP2-Masken mehr zu kaufen bekommen. Die Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord mit Sitz in Koblenz hatte bei einer Inspektion der Apotheken festgestellt, dass diese FFP2-Schutzmasken für Kinder verkauft oder bei Vorlage von Bezugsscheinen herausgegeben haben, obwohl es keine entsprechenden Richtlinien gibt.

„FFP2-Schutzmasken für Kinder sind wegen des Fehlens einer Rechtsgrundlage in der EU grundsätzlich nicht verkehrsfähig und dürfen deshalb in Ihrer Apotheke nicht mehr verkauft bzw. abgegeben werden“, so das Fazit der Behörde in einem Schreiben an die Apotheken. Gleichzeitig wird den Apotheken eine Rückgabe der FFP2-Kinderschutzmasken an den Lieferanten empfohlen.

Darüber hinaus hat die Behörde die Apotheken gebeten, nähere Angaben zu eingekauften und verkauften Produkten zu machen und die Kontaktdaten des Lieferanten an die Behörde weiterzugeben, um die Lieferketten zu verfolgen.

Sollten Apotheken oder andere Wirtschaftsakteure wider besseren Wissens die Kindermasken weiter verkaufen, so müssten wir gegebenenfalls weitere geeignete behördliche Maßnahmen prüfen“, sagt eine Sprecherin der Gewerbeaufsicht.

Die Verpflichtung zum Tragen medizinischer Masken für Kinder in bestimmten öffentlichen Bereichen und die Abgabe von Masken im Rahmen der Schutzmaskenverordnung mit Berechtigungsscheinen von Apotheken seien „politische Entscheidungen“. Diese würden nicht kommentiert werden, hieß es weiter von der Sprecherin.

„Die Vorschriften für FFP2-Schutzmasken (insbesondere die DIN EN 149) regeln die Anforderungen für persönliche Schutzausrüstungen am Arbeitsplatz und gelten deshalb nur für Erwachsene“, heißt es in einem Schreiben der Behörde.

Prüfzertifikate für Kinderschutzmasken seien inzwischen von der auf der Schutzmaske angegebenen akkreditierten Stelle zurückgenommen worden. So mangele es an Vorgaben, welcher Atemwiderstand für Kinder geeignet ist. Welche Soll-Parameter bei der Prüfung zugrunde gelegt wurden, ist für die Behörde nicht nachvollziehbar. 

Auch wenn dieses Vorgehen bislang nur in Rheinland-Pfalz gilt, so dürfte die Botschaft inzwischen bei allen Apotheken angekommen sein, erklärte eine Apothekerin aus Sachsen gegenüber Epoch Times.

Anwalt fordert Gefährdungsbeurteilung der Maskenpflicht in Schulen

Der Hanauer Rechtsanwalt Holger Fischer, einer der „Anwälte für Aufklärung“, rät Eltern, von den Schulen die Vorlage einer Gefährdungsbeurteilung bezüglich der von der Corona-Politik durchgesetzten Maßnahmen zu verlangen, also auch zur Maskenpflicht. Da Schüler die gleichen Rechte wie Arbeitnehmer haben, müssen sie geschützt werden. Eine Regelung dazu findet sich in Paragraf 5 Arbeitsschutzgesetz.

Der Jurist verweist darauf, dass es im Arbeitsschutz ganz klare Tragezeit-Regelungen für Masken gibt, um unter anderem CO2-Vergiftung zu vermeiden. Fischer sieht schon seit Beginn der Pandemie ein Problem mit den Masken. Sie waren am Anfang „undefiniert“. „Als Nasen-Mund-Bedeckung benannt, konnte das alles sein, was vor der Nase hing“, sagt der Rechtsanwalt. Die Textilart war ebenso „völlig undefiniert“, auch die mögliche Durchfeuchtung und die Frage, wie viel Sauerstoff der Stoff durchlässt.

Man hätte sagen müssen, wie sicher die Nasen-Mund-Bedeckungen waren. „Dazu gab es natürlich keinerlei Untersuchungen“, so Fischer. Mit der Einführung der medizinischen und FFP2-Masken „haben wir definierte Produkte“ – zu diesen gibt es gesetzlich geregelte Tragezeiten, „aber immer nur für Erwachsene“. Dafür gibt es direkt eine Vorschrift der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung, die DGUV Regel 112-190.

Allerdings, so Fischer weiter, sei weder das Totraumvolumen noch die CO2-Rückatmung bei Kindern durch diese Masken überhaupt untersucht. Bei Erwachsenen sei sie seit Jahrzehnten untersucht und die Tragezeiten seien daher „fertig definiert“. Bei den medizinischen Masken betrage diese 75 Minuten und dann eine 30-minütige Pause für Erwachsene. Für Kinder gebe es keine solche Regelung.

„Die Schulen müssten aus mehreren Gründen geschlossen werden“, erklärt der Jurist. Zum einen müsse man die Kinder erstmal in den richtigen Gebrauch der Schutzausrüstung einweisen und erklären, wie man eine Mund-Nasen-Bedeckung richtig anfasst, statt sie an falschen Stellen „anzupatschen“. Bei FFP2-Masken müssten Untersuchungen erfolgen oder zumindest ein Angebot dazu. Stattdessen „packt man mittlerweile alle Kinder unter diese Masken“ und die Eltern müssten dann feststellen, dass ihr Kind vielleicht gar nicht in der Lage sei, diese Maske zu tragen oder wie lange es diese tragen kann.

„Es ist alles nicht definiert.“ Insoweit müsse man den Spieß umdrehen und die Schule in ihre Beweislast nehmen. Wenn eine Risikoprüfung nicht stattgefunden hat, hätte die Schule auch nicht das Recht von den Kindern zu verlangen, in die Schule zu kommen.

FFP2-Masken gelten für die Regierung als beste Schutzausrüstung im Rahmen der Corona-Politik. Bayern führte als erstes Bundesland eine FFP2-Maskenpflicht ein, während in anderen Bundesländern noch zwischen der Benutzung von OP- und FFP2-Masken beim Einkaufen und im öffentlichen Nahverkehr gewählt werden konnte. Inzwischen gibt es zahlreiche Wissenschaftler und Ärzte, die davon ausgehen, dass das Maskentragen mit teilweise erheblichen gesundheitliche Risiken verbunden sein kann.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion