Rotkreuz-Präsidentin Hasselfeldt: Aufbau von Medikamentenreserven und bessere Vorsorge nötig

Epoch Times13. März 2020 Aktualisiert: 13. März 2020 8:49
Eine bessere Vorsorge und Unabhängigkeit von internationalen Lieferketten bei der Medikamentenversorgung hat die Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes Gerda Hasselfeldt gefordert.

Angesichts der Coronakrise hat die Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Gerda Hasselfeldt, eine bessere Vorsorge für den Krisen- und Katastrophenfall angemahnt. „Ich kämpfe seit zwei Jahren bei Bundespolitikern dafür, dass wir wieder mehr Medikamente, Zelte, Feldbetten, Hygieneartikel und andere Ausrüstung für die Versorgung der Bevölkerung in Krisenfällen vorhalten“, sagte die frühere Chefin der CSU-Landesgruppe im Bundestag dem „Handelsblatt“ vom Freitag.

Nach dem Kalten Krieg hätten viele gedacht, darauf verzichten zu können. „Heute wissen wir, dass wir angesichts unerwarteter Krisen wie Pandemien, Cyberattacken oder Naturkatastrophen wieder mehr Vorsorge treffen müssen“, sagte Hasselfeldt. Bis Jahresende werde ein erstes neues Krisenmodul mit Betten, Zelten und Ausrüstung bereitstehen, in dem 5000 Menschen betreut werden könnten. Ähnliche Module mit je 5000 Betten solle es am Ende an zehn Standorten geben.

Eigene Medikamentenproduktion wichtig

Eine Lehre aus der Coronakrise müsse außerdem sein, sich die Lieferketten für Medikamente und Schutzausrüstung anzuschauen, sagte Hasselfeldt. Es könne nicht sein, dass es hier zu Engpässen komme, weil überwiegend im Ausland produziert werde. „Die Gesundheitsversorgung darf nicht nur unter dem Gesichtspunkt der Wirtschaftlichkeit und Kostenersparnis gesehen werden“, sagte die DRK-Präsidentin.(afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wirtschaftskrisen können geschaffen und genutzt werden, um Aufstände und Revolutionen zu fördern. Sozialistische Bewegungen werden in Krisenzeiten leicht als „Retter“ angesehen. Wenn Politiker in demokratischen Ländern verzweifelt nach Lösungen suchen, schließen sie oft einen Pakt mit dem Teufel und lenken ihre Länder allmählich in Richtung „Big Government“ (ein übermäßig großer Verwaltungsapparat) und sozialistischer Hochsteuerpolitik.

Die Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre war der kritische Augenblick, in dem Europa und die Vereinigten Staaten den Weg zu „Big Government“ und dem weit verbreitetem Interventionismus einschlugen. Die Finanzkrise im Jahr 2008 wirkte sich ebenfalls günstig für die Ausweitung einer linksgerichteten Politik aus.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]