Wolfgang SchäubleFoto: Sean Gallup/Getty Images

Schäuble vermutet Linksextremisten und „viel Planung“ hinter Ibiza-Affäre

Epoch Times23. Mai 2019 Aktualisiert: 27. Mai 2019 14:33
Auch Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) äußerte sich zur Ibiza-Affäre in Österreich. Er selbst vermutet Linksextremisten hinter den Aufnahmen und viel Planung.

In der Debatte um die österreichische Ibiza-Affäre hat Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) Ex-Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen in Schutz genommen.

„Ich habe die Kompetenz von Herrn Maaßen immer sehr hoch geschätzt“, sagte Schäuble den Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ (Freitagsausgaben) auf die Frage nach dessen Umgang mit der Affäre. Maaßen hatte die Videoaufnahmen verurteilt, über die die österreichische Regierungskoalition aus ÖVP und der FPÖ zerbrochen ist.

Stellten Linksextremisten Strache Falle?

Als Urheber der Aufnahmen hatte er Linksextremisten vermutet. „Mir kommt bei dieser Affäre auch vieles komisch vor. Da steckt so viel Planung dahinter – das waren nicht ein paar Lausebengels oder eine Handvoll Hacker“, so der Bundestagspräsident und frühere Bundesinnenminister weiter.

Die Frage sei auch, „was in den zwei Jahren seit dem Treffen in der Villa passiert“ sei und „ob es zum Beispiel einen Erpressungsversuch gegeben“ habe. Gleichwohl sei das Verhalten des in dem Video festgehaltenen bisherigen FPÖ-Chefs und österreichischen Vizekanzlers Heinz-Christian Strache zu verurteilen.

Die Umstände der Videoproduktion änderten „nichts daran, dass Herr Strache gesagt hat, was er gesagt hat“, sagte Schäuble. Er habe „ja auch nicht eine Sekunde versucht, das zu bestreiten“, so der CDU-Politiker weiter.

Gezeigt wird in dem Video, wie Strache im Jahr 2017 mit einer angeblichen russischen Millionärin über illegale Parteispenden und Methoden zur Umleitung von Staatsgeldern in ihre Unternehmen spricht. „Ich war fassungslos angesichts dieses Videos“, so der Bundestagspräsident.

Keine Zusammenarbeit der CDU mit Rand-Parteien

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) habe „die richtige Konsequenz gezogen. Die vorgezogene Neuwahl ist der richtige Schritt“, sagte Schäuble den Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“. Für die Union komme eine Zusammenarbeit mit der AfD nicht in Frage.

Ganz unabhängig von der Entwicklung in Österreich sei er „gegen jede Zusammenarbeit der CDU mit Parteien des rechten und des linken Rands“, so der Bundestagspräsident weiter. (dts/so)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion