Die stellvertretende Fraktionsvorsitzenden der SPD, Eva Högl, im Interview im ARD-Morgenmagazin.Foto: screenshot /ARD

SPD bestärkt Merkel in europäischer Migrations-Lösung und will eigenes Konzept vorlegen

Epoch Times14. Juni 2018 Aktualisiert: 14. Juni 2018 12:29
Angela Merkel (CDU) und die SPD sind sich in Sachen Migration einig. Beide wollen eine europäische Lösung und nicht wie Horst Seehofer eine nationale. Im innerparteilichen Unions-Streit hat die SPD nun einen eigenes Migrationskonzept angekündigt. Rückendeckung für Merkel?

SPD-Vize Ralf Stegner hat angekündigt, dass die SPD und nach dem innerparteilichen Dissens der Unionsparteien ein eigenes Migrationskonzept vorlegen will.

Das ARD-Morgenmagazin sprach mit der stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der SPD, Eva Högl, und fragte ganz konkret nach. Angela Merkel wolle eine europäische Lösung, Horst Seehofer eine nationale. Wo stehe die SPD?

Zu Beginn des Gesprächs stellt Högl erstmal eins klar: Was Horst Seehofer da macht, sei unseriös. Schließlich gebe es innerhalb der Koalition klare Vereinbarungen, und die SPD als Koalitionspartner hätte sich auch gefreut, wenn sie Seehofers Pläne vorab zu Gesicht bekommen hätte.

Die SPD stehe weiterhin klar für ein Asylrecht, „dass den Menschen Schutz gibt, die hier bei uns Schutz und Sicherheit brauchen und trotzdem selbstverständlich Sicherheit, Ordnung und Steuerung und da haben wir klare Vorstellungen“, erklärt Högl mit Nachdruck.

Moderatorin Anke Plättner konkretisiert: „Das heißt also ganz konkret, wenn man nach dem Dublin-Abkommen geht, darf man ja Flüchtlinge an den Grenzen zurückweisen, dieses Verfahren ist im Moment ausgesetzt, Horst Seehofer will, dass es wieder greift, dass Flüchtlinge eben auch kontrolliert werden können. Warum schießt die SPD dagegen?

Högl: „Die SPD ist ganz klar für eine europäische Lösung. Wir wollen ein gemeinsames europäisches Asylrecht ….. und das Dublin-Abkommen sieht vor, dass die Menschen erst einmal einreisen und dann überstellt werden in das Land, aus dem sie gekommen sind, einem sicheren Drittstaat.

Wenn wir jetzt flächendeckend an der Grenze kontrollieren, dann machen wir das kaputt, was eine Errungenschaft in Europa ist – nämlich unsere offenen Grenzen

und dann wird es wieder eine weitere Schließung von Genzen geben und am Ende landen die Flüchtlinge wieder nur an den Außengrenzen der EU und die Staaten, die Anraienerstaaten, die südlichen Staaten sind wieder überwiegend  davon betroffen.“

Im Klartext bedeute das, die SPD stehe – so Högl – für eine europäische Lösung und daran müsse gearbeitet werden. Weiter: „Und das muss Horst Seehofer machen!“

Plättner: „Die SPD will nun ein eigenes Asylkonzept vorlegen. Warum hat sie das nicht zu den Koalitionsverhandlungen getan?

Högl: „Die Konzepte der SPD sind völlig klar und seit Jahren bekannt.“

Das knapp 5-minütige MOMA-Interview sehen Sie hier.

(mcd)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion