Hendrik Streeck, Direktor des Instituts für Virologie an der Uniklinik in Bonn.Foto: Federico Gambarini/dpa/dpa

Streeck bei Markus Lanz: „Wir müssen lernen, mit Corona umzugehen“

Von 6. Februar 2021 Aktualisiert: 6. Februar 2021 16:01
Eine mögliche Erklärung für regional unterschiedliche Corona-Entwicklungen brachte Virologe Hendrik Streeck in der Talkshow von Markus Lanz ins Spiel. Es könne in einigen Fällen eine Grundimmunität vorhanden sein, die einer Infektion mit SARS-CoV-2 entgegenstehe.

Am Mittwochabend (3.2.) ließ der Bonner Virologe Hendrik Streeck als Gast der ZDF-Talksendung von Markus Lanz mit einer These aufhorchen, die zumindest einen möglichen Erklärungsansatz für regional sehr unterschiedliche Entwicklungen bei der Zahl der Corona-Infektionen bieten könnte.

Rostocks OB rühmt sich bei Lanz konsequenter Kommunal-Strategie

Gegenstand der Debatte war unter anderem die Beobachtung, dass eine Stadt wie Rostock, deren Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen ebenfalls in der Sendung zu Gast war, durch die gesamte Corona-Pandemie hindurch eine niedrige Inzidenz vorzuweisen gehabt habe.

Ein gutes Krisenmanagement sei demnach ein naheliegender Grund, dass Rostock 90 Prozent weniger Corona-Fälle habe als der Bundesdurchschnitt. Der „Münchner Merkur“ schrieb von nur 16 Todesfällen auf 210.000 Einwohner. Hansen hielt sich und der Stadt zugute, dass man schnell viel getestet und konsequent gehandelt und klare Ansagen gemacht habe.

Grundimmunität durch vorhergehende Infektionen mit Coronaviren?

Streeck, der in der Sendung betonte, man müsse künftig lernen, mit dem Coronavirus umzugehen, brachte jedoch auch einen anderen Aspekt in die Debatte ein. Er geht davon aus, dass auch SARS-CoV-2 in Deutschland heimisch werden würde, wie dies auch schon mit vier weiteren Varianten von Coronaviren in den Jahren zuvor der Fall gewesen sei.

Es sei jedoch möglich, so Streeck, dass gerade deshalb Teile der Bevölkerung, die mit anderen Coronaviren in Kontakt gekommen seien, bereits eine Grundimmunität aufgebaut hätten. Diese hätte möglicherweise nun dazu geführt, dass bei diesen Menschen auch das neuartige KPC-Coronavirus frühzeitig als Fremdkörper erkannt worden sei.

Im Zuge einer „Kreuzreaktivität“ könnte der Körper dabei den Erreger, der ins Immunsystem eingedrungen sei, aus der Erinnerung an eine frühere, bereits überstandene Krankheit heraus, erkannt und mit einem „wie Schlüssel zu Schloss“ passenden Antikörper reagiert haben.

Streeck mahnt bezüglich eigener Überlegung zu Vorsicht

Dieser Ansatz würde – neben der dünneren Besiedlung in den Flächenstaaten – immerhin eine mögliche Erklärung bieten, warum viele küstennahe Regionen in Norddeutschland während der gesamten Monate der Corona-Pandemie eine unterdurchschnittliche Anzahl an COVID-19-Infektionen zu verzeichnen hatten.

Bedingt durch die größere Bedeutung des internationalen Seehandels in diesen Regionen, vor allem mit Asien, könnten in Norddeutschland mehr Menschen bereits zuvor mit von dort aus verbreiteten Coronaviren in Berührung gekommen sein als in den südlicheren Lagen des Landes.

Allerdings ist, wie auch Streeck selbst betont, diese Überlegung erst einmal Spekulation. Studien der Charité hätten Hinweise auf Immunantworten in einer Gedächtniszelle gegeben. Auch wäre bei anderen Infektionskrankheiten auf der Grundlage von Coronaviren eine Wellenbewegung zu beobachten gewesen, die im Spätherbst ihren Höhepunkt erreiche.

Allerdings gäbe es bei weitem noch nicht ausreichend belastbare Erkenntnisse, um diese Überlegungen mit der erforderlichen Sicherheit als zutreffend einzuordnen.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion