MDR-FunkhausFoto: über dts Nachrichtenagentur

Streik beim MDR: Mitarbeiter „empört und enttäuscht“ über Angebot der Geschäftsleitung

Epoch Times20. September 2019 Aktualisiert: 20. September 2019 14:16

Rund 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des MDR sind in Leipzig in einen befristeten Streik getreten. Laut Deutschem Journalistenverband begleitet der Streik die fünfte Tarifverhandlungsrunde zur Vergütung der festen und freien Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Senders. Die Verhandlung wurde vorerst ohne Ergebnis beendet.

Der sächsische AfD-Fraktions- und Landesvorsitzende, Jörg Urban, übt heftige Kritik an der „Gier“ der Streikenden. Er sagt: „Es mutet schon bizarr an, dass gut- bis sehr gut verdienende Redakteure und Senderangestellte nun dafür streiken, dass wir Steuerzahler noch mehr Geld für teilweise linkspopulistische und regierungskonforme Polit-Propaganda des Senders bezahlen sollen. Kein Bürger kann sich den Zwangsgebühren regulär entziehen.“

Seiner Aussage nach, verdiene ein Redakteur beim MDR monatlich zwischen 4.000 und 10.000 Euro Gehalt oder Honorar – je nach Zugehörigkeit und Dienststellung. „Das sind Gehälter von denen ein Großteil der Bürger, gerade hier in Sachsen, nur träumen kann“, so Urban. Die Intendantin des Senders habe zudem Schlagzeilen mit ihrem Jahresgehalt von 275.000 Euro gemacht, was 17.000 Euro pro Monat entspreche, führt der Politiker weiter aus.

Gewerkschaften fordern eine Erhöhung um sechs Prozent

Der Journalistenverband habe laut einer Pressemeldung der sächsischen AfD-Landtagsfraktion nun mitgeteilt, dass die Geschäftsleitung des MDR ein Angebot von 4,2 Prozent Steigerung auf Gehälter und Honorare für 24 Monate vorlegte. Darauf hätten die Streikenden „empört und enttäuscht“ reagiert. Sie hätten einen Abschluss „am oberen Rand der ARD-Tarifabschlüsse“ erwartet. Die Gewerkschaften fordern eine Erhöhung um sechs Prozent.

„Dieser Streik und die nach wie vor politisch einseitig ausgerichtete Senderprogrammatik sind ein erneuter Beleg dafür, dass die Forderung der AfD nach Ausstieg aus dem Rundfunkstaatvertrag und eine komplette Neustrukturierung des MDR richtig und wichtig ist“, resümiert Urban.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion