Umfrage: 51 Prozent bedauern Rückzug Merkels – 44 Prozent befürworten ihn

Epoch Times7. Januar 2021 Aktualisiert: 7. Januar 2021 21:00

Bei den Bundesbürgern überwiegt knapp das Bedauern über die geplante Nicht-Kandidatur Angela Merkels (CDU) auf das Amt als Bundeskanzlerin. 51 Prozent der Befragten meinen, dass das weniger gut oder schlecht für Deutschland sei, 44 Prozent sagen, der Rückzug sei sehr gut oder gut für Deutschland, ist das Ergebnis einer Infratest-Umfrage für den ARD-„Deutschlandtrend“.

Nicht nur in den Reihen der CDU/CSU (32 sehr gut/gut: 63 Prozent weniger gut/schlecht), auch unter den Anhängern von Grünen (32:65 Prozent), Linken (34:59 Prozent) und SPD (39:58 Prozent) herrscht die Ansicht vor, dass ihr Rückzug für Deutschland weniger gut bzw. schlecht ist.

Anders sehen das die FDP-Anhänger (62:33 Prozent), vor allem aber bei den AfD-Anhängern (87:12 Prozent) wird der Rückzug Merkels überwiegend positiv gesehen.

CDU-Anhänger haben einen klaren Favoriten: Merz

Nachdem die Kür des neuen CDU-Vorsitzenden verschoben wurde, steht sie demnächst an. Gut eine Woche vor dem CDU-Bundesparteitag haben weder Bundesbürger noch CDU-Anhänger einen klaren Favoriten: 27 Prozent der Befragten sprechen sich für Friedrich Merz, 22 Prozent für Norbert Röttgen und weitere 18 Prozent für Armin Laschet aus.

Bei den CDU-Anhängern setzen aktuell 29 Prozent auf Friedrich Merz, jeweils ein Viertel bevorzugt stattdessen Armin Laschet bzw. Norbert Röttgen. Auch wer statt Angela Merkel für die CDU/CSU im Herbst als Spitzenkandidat antritt, ist noch offen. Neben den drei Kandidaten für den CDU-Vorsitz wird auch der bayerische Regierungschef Markus Söder (CSU) immer wieder ins Spiel gebracht.

55 Prozent der Bundesbürger und 80 Prozent der Unions-Anhänger unterstützen Söder

Von diesen vier in der öffentlichen Diskussion stehenden Kandidaten erfährt Markus Söder nach wie vor die mit Abstand größte Unterstützung sowohl in der Bevölkerung wie in der Wählerschaft der CDU/CSU. 55 Prozent der Bundesbürger und 80 Prozent der Unions- Anhänger halten ihn für einen guten Unions-Kanzlerkandidaten.

An zweiter Stelle im Urteil der Bevölkerung wie der Unionswähler steht Friedrich Merz, den allerdings nur 35 Prozent der Wahlberechtigten und 40 Prozent der Unions-Wähler als guten Unions-Kanzlerkandidaten bezeichnen. Norbert Röttgen und Armin Laschet gelten bei 34 bzw. 27 Prozent der Bundesbürger als gute Anwärter.

In den Reihen der CDU/CSU-Anhänger überzeugen der frühere Bundesumweltminister (35 Prozent) und der NRW-Ministerpräsident (32 Prozent) jeweils etwa ein Drittel. Für die Erhebung befragte Infratest am Montag und Dienstag insgesat 1.020 Personen. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion