Schüler mit Gesichtsmaske.Foto: iStock

Virologe Streeck sieht Schulöffnungen entspannt: „Aus virologischer Sicht ist alles gesagt“

Epoch Times5. Juni 2020 Aktualisiert: 5. Juni 2020 20:44

Angesichts der vorzeitigen kompletten Öffnung der Grundschulen in Nordrhein-Westfalen und allgemeiner Überlegungen in anderen Bundesländern, Unterricht und Kita-Betreuung früher und vollständig wieder aufzunehmen, sieht der Mediziner Hendrik Streeck keine besonderen Gefahren für Lehrer.

„Aus virologischer Sicht ist alles gesagt. Die bisherige Datenlage zu Schulen, Kitas und Kindern ist unklar, und daher muss die Politik mit diesem unsicheren Wissen Entscheidungen treffen“, sagte der Direktor des Instituts für Virologie der Universität Bonn der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstagausgabe).

Ein besonderes Covid-19-Infektionsrisiko für Lehrer sei nicht anzunehmen. „Wir wissen nicht genau, ob Kinder so ansteckend sind wie Erwachsene oder weniger“, so der Virologe. Eindeutiger sei aber inzwischen, dass es keine Hinweise gebe, dass sie ansteckender seien als diese.

Keine größere Gefahr von Kindern

Die ursprüngliche Annahme einer besonderen Beteiligung von Kindern an der Verbreitung des Virus sei nicht haltbar. „Von daher sind Lehrer keinem höheren Risiko ausgesetzt als jede andere Berufsgruppe, die bei ihrer Arbeit in vergleichbarer Weise wie zum Beispiel Krankenschwestern oder Verkäufer mit vielen Menschen in Kontakt kommt“, sagte Streeck.

In diesen Sektoren sei auch keine systematische Befreiung aufgrund von Alter oder Vorerkrankung vorgesehen. Es spreche auch nichts gegen eine Plexiglas-Abschirmung des Lehrertisches, wie es an anderen Arbeitsorten mit Publikumsverkehr ebenfalls üblich sei, falls man sich davon einen zusätzlichen Schutz verspreche. Auch insgesamt sei keine erneute Verschärfung der Pandemie durch die Öffnung von Schulen zu erwarten, sagte Streeck.

„Der pragmatische Blick ins Ausland zeigt, dass auch in Ländern, wo die Schulen nie geschlossen waren oder bereits vor vielen Wochen wieder geöffnet wurden, sich dort daraus keine problematische Entwicklung ergeben hat“, sagte der Corona-Forscher.

Komme es im Jahresverlauf an deutschen Schulen zu Ausbrüchen, sei die betroffene Einrichtung zu schließen – keineswegs aber alle, solange das gesamtgesellschaftliche Infektionsgeschehen unproblematisch sei. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion