Das Schiff "Seefuchs" der Regensburger Organisation Sea-Eye im Mittelmeer.Foto: sea-eye.org/dpa

Grünen-Abgeordnete an Bord der „Lifeline“ – Situation „belastend und gefährlich“

Epoch Times25. Juni 2018 Aktualisiert: 11. Juli 2019 8:29
Zwei Grünen-Abgeordnete sind offenbar an Bord des im Mittelmeer blockierten deutschen NGO-Schiffs "Lifeline" gegangen.

Zwei Grünen-Abgeordnete sind nach Angaben ihrer Bundestagsfraktion an Bord des im Mittelmeer blockierten deutschen NGO-Schiffs „Lifeline“ gegangen. Sie waren von Malta aus gestartet.

Die Situation dort sei nicht nur belastend, sondern auch gefährlich, „sowohl für die Geflüchteten als auch die deutsche Crew an Bord“, sagte die flüchtlingspolitische Sprecherin der Grünen, Luise Amtsberg, der dpa.

Bereits jetzt sei die hygienische und medizinische Situation prekär. Seit Donnerstag ist das Boot der Dresdner Organisation Mission „Lifeline“ auf dem Mittelmeer blockiert.

Das Schiff mit 230 Flüchtlingen an Bord wartete am Samstag in internationalen Gewässern. Italien und Malta hatten der „Lifeline“ das Anlaufen eines Hafens verweigert, Italien droht mit der Beschlagnahmung des Schiffes.

„Italien anlaufen – das können sie vergessen!“ schrieb der italienische Innenminister Matteo Salvini von der Lega-Partei am Samstag auf Facebook. „Ich will dem Geschäft der Schlepper und der Mafia ein Ende setzen.“

Italien wirft der „Lifeline“ sowie dem Schiff „Seefuchs“ der deutschen NGO Sea-Eye vor, ohne rechtliche Grundlage unter niederländischer Flagge zu fahren. Die Organisationen weisen dies zurück. Zudem beschuldigt Italien Nichtregierungsorganisationen generell, mit Schleppern unter einer Decke zu stecken.

Rom wirft den Aktivisten auf der „Lifeline“ zudem vor, gegen internationales Recht verstoßen zu haben, als die vor der libyschen Küste Flüchtlinge an Bord nahmen, obwohl bereits die libysche Küstenwache im Einsatz gewesen sei. (dpa/afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion