Schweden: Syrischer Junge (17) verurteilt – „Wußte nicht, dass Sex mit Kindern illegal ist“

Epoch Times3. Mai 2018 Aktualisiert: 3. Mai 2018 16:05
Innerhalb weniger Tage stehen in Schweden mehrere Migranten wegen Vergewaltigung vor Gericht. Während einige im schwedischen Strafrecht darauf hingewiesen haben, dass Migranten einen großen Teil der Vergewaltigungsverdächtigen ausmachen, wird seitens der Politik das Thema immer mehr gedeckelt.

Ein 17-jähriger syrischer Migrant wurde diese Woche vor einem schwedischen Gericht wegen zweifacher Vergewaltigung eines 12-jähriges Mädchen verurteilt. Zu seiner Rechtfertigung behauptete er, er wisse nicht, dass Sex mit einer 12-jährigen in diesem Land illegal sei.

Der 17-Jährige, der von dem schwedischen Journalisten Joakim Lamotte als syrischer Asylbewerber identifiziert wurde, soll die 12-Jährige am selben Tag im Juni 2017 zweimal vergewaltigt haben. Einer der Überfälle fand in einer Toilette in einem Bahnhof in Westschweden statt.

Nach seiner Verurteilung durch das Bezirksgericht Uddevalla in dieser Woche wurde er zu sechs Monaten Haft in einer Jugendstrafeinrichtung und einer Geldstrafe von 140.000 SEK (ca. 13.200 Euro) verurteilt, berichtet die schwedische Zeitung „Expressen“.

Syrer sagte, das Mädchen hätte sich für 14 Jahre ausgegeben

Laut dem unabhängigen schwedischen Journalisten Joakim Lamotte behauptete der Migrant, der 2014 nach Schweden kam, er wisse nicht, dass es illegal sei, mit einem Mädchen unter 15 Jahren Sex zu haben. Laut seiner Aussage habe das Opfer ihm damals gesagt, sie sei 14 Jahre alt. Das Landgericht äußerte in seinem Urteil, das der junge Mann dieses Gesetz „kennen müsse“, schreibt „Expressen“.

Die beiden Vergewaltigungen waren nicht die einzigen Verbrechen des Syrers, da er auch wegen rechtswidrigen Drohungen, Drohungen gegen Beamte und Drogendelikte verurteilt wurde.

Der Anwalt des 17-Jährigen sagte zu dem Urteil, er prüfe noch die Details und habe sich noch nicht entschieden, ob er gegen die Entscheidung Berufung einlegen solle oder nicht.

Rechtsanwältin Fritz: Migranten machen einen großen Teil der Vergewaltigungsverdächtigen aus

Der Fall kommt nur wenige Tage, nachdem ein Paar afghanischer Migranten in der Stadt Ljungby wegen Vergewaltigung und sexueller Übergriffe einer Anti-Abschiebungsaktivistin verurteilt wurde. Die Afghanen, die die Frau vor einem Hotel trafen, luden sie in ihr Haus ein, wo einer von ihnen sie vergewaltigte, während der andere sie sexuell belästigte.

Während einige Anwälte im schwedischen Strafrecht darauf hingewiesen haben, dass Migranten einen großen Teil der Vergewaltigungsverdächtigen ausmachen, zögert die schwedische Regierung, Statistiken über den ethnischen Hintergrund oder den Migrationshintergrund von Verdächtigen zu veröffentlichen.

Politiker will Identifikation krimineller Verdächtiger erschweren

Der schwedische Justizminister Morgan Johansson ist sogar so weit gegangen, die Zensur der juristischen Suchmaschinen-Website Lexbase vorzuschlagen, weil einige den Dienst nutzten, um den Hintergrund krimineller Verdächtiger zu identifizieren.

Die neuen Regeln sehen vor, dass die Website nur für „Fachleute“ wie Rechtsanwälte und zugelassene Forscher zugänglich ist. (er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion