Hat beim vorletzten Weltcup der Saison in Oslo das Podest im Blick: Biathlet Arnd Peiffer.Foto: Hendrik Schmidt/dpa

Biathlon: Vorentscheidungen, Revanche und ein Abschied

Epoch Times17. März 2018 Aktualisiert: 17. März 2018 4:45
Am vorletzten Wochenende der Saison sind die Biathleten am Holmenkollen in Oslo gefordert. Um Siege geht es bei Frauen und Männern in der Verfolgung und mit den Staffeln. Eine der erfolgreichsten Frauen der Szene verabschiedet sich am Sonntag.

Im Kampf um die Biathlon-Gesamtweltcupsiege könnte es am Wochenende in Oslo die ersten Vorentscheidungen geben. Beim vorletzten Weltcup kommt es zudem zu den letzten beiden Staffelrennen des Olympia-Winters. Für die deutschen Frauen geht es um Wiedergutmachung.

DUELL I: Martin Fourcade oder Johannes Thingnes Bö? Im Kampf um den Gesamtweltcupsieg bei den Männern bleibt es endlich wieder bis zum Ende spannend. Vor der Verfolgung der Männer am Samstag führt der sechsmalige Gesamtsieger Fourcade (936) aus Frankreich vor dem Norweger Bö (899). Der Drittplatzierte Russe Anton Schipulin hat schon mehr als 300 Punkte Rückstand, Sprint-Olympiasieger Arnd Peiffer ist als Vierter bester Deutscher. Im Jagdrennen geht Peiffer als Sechster in die Loipe und hat gute Podest-Chancen.

DUELL II: Vier Einzelrennen vor Saisonschluss führt die dreimalige Olympiasiegerin Anastasija Kuzmina (673) aus der Slowakei in der Gesamtwertung der Frauen mit gerade mal sechs Punkten vor der Finnin Kaisa Mäkäräinen (667). In der Verfolgung am Sonntag könnte es an der Spitze erneut ein Duell zwischen beiden geben. Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier ist als Vierte stärkste DSV-Athletin, hat aber nur noch theoretische Chancen auf Platz eins. Die 24-Jährige geht nur als 28. in das Jagdrennen.

REVANCHE: Auf Platz acht blieb die deutsche Frauenstaffel bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang weit hinter den Erwartungen zurück und verpasste die angepeilte Medaille deutlich. Am Holmenkollen bietet sich am Samstag für das Weltmeister-Quartett die Chance zur Wiedergutmachung. Im letzten Staffelrennen der Saison soll es wieder auf das Podest gehen. Mit dieser Zielstellung tritt auch das Männer-Team zum Weltcup-Abschluss am Sonntag an.

AU REVOIR: Nach fünf WM-Titeln und einem Olympiasieg endet am Wochenende die Karriere von Marie Dorin Habert. Die Französin verabschiedet sich nach elf Jahren aus dem Weltcup. „Es war sehr schön, aber mein Körper ist fertig“, sagte die 31-Jährige, die eine dreijährige Tochter hat. Dorin Habert gewann in ihrer Laufbahn unter anderem vier Olympia-Medaillen und 17-mal Edelmetall bei Weltmeisterschaften. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion