Das NBA-Logo nach einem Spiel zwischen den Dallas Mavericks und den San Antonio Spurs.Foto: Ronald Martinez/Getty Images

US-Senator „beschämt”: NBA macht „Kotau vor Peking”, um chinesische Interessen zu wahren

Von 8. Oktober 2019 Aktualisiert: 8. Oktober 2019 21:54
"Kämpfe für die Freiheit. Halte zu Hong Kong." - Dieser Tweet brachte die NBA und ihre Milliardengeschäfte in China ins Wanken. Die NBA entschuldigt sich nun in einer offiziellen Erklärung für den Tweet des Houston Rockets-Geschäftsführers, und ruft dabei unterschiedliche Reaktionen hervor.

Die amerikanische NBA (National Basketball Association) sieht sich großer internationaler Kritik ausgesetzt, nachdem der Geschäftsführer der Houston Rockets – ein Spitzenteam der NBA – Daryl Morey, sich dem Druck aus China gebeugt hatte, obwohl er zuvor eine Botschaft der Unterstützung für die Demonstranten in Hongkong ausgesprochen hatte.

„Kämpfe für die Freiheit. Halte zu Hong Kong“, so die Überschrift des inzwischen entfernten Tweets von Morey, der ursprünglich am 4. Oktober veröffentlicht wurde. Dieser Ausspruch („Fight for freedom. Stand with Hong Kong“) ist zu einem beliebten Slogan in der umkämpften Stadt Hongkong geworden, wo Demonstranten fast täglich gegen Pekings schleichenden Übergriff demonstrieren.

Der Besitzer der Houston Rockets, Tilman Fertitta, wies Morey bald zurecht und veröffentlichte auf Twitter, dass Morey’s Ansichten nicht für die Organisation sprachen.

NBA’s Leitender Kommunikationsbeauftragter Mike Bass gab am Sonntag (6. Oktober) ebenfalls eine offizielle Erklärung ab, in der er sich für den „bedauerlichen“ Tweet entschuldigte, der die chinesischen Fans „tief beleidigte“. Das chinesische Statement, das auf der beliebten chinesischen Microblogging-Seite Weibo – dem chinesischen Gegenstück zu Facebook – veröffentlicht wurde, war demütiger formuliert: „Wir sind extrem enttäuscht über die .. unangemessenen Bemerkungen. Er hat zweifellos die Gefühle der chinesischen Sportfans ernsthaft verletzt.“

Morey veröffentlichte daraufhin zwei Tweets, um zu betonen, dass er nicht beabsichtigte, jemanden zu beleidigen, und „bloß einen Gedanken, basierend auf einer Interpretation über ein kompliziertes Ereignis äußerte“.

Houston Rockets‘ Starspieler James Harden entschuldigte sich, während er am 7. Oktober in Tokio sprach, auch für Moreys Tweet. Das Team war für eine Reihe von Spielen in Japan. „Wir entschuldigen uns. Wissen Sie, wir lieben China, wir spielen gerne dort“, so Harden.

Kommerzielle Interessen

Während NBA-Beamte alles taten, um die Auswirkungen des Tweets zu minimieren, lösten die Nachrichten eine sofortige Gegenreaktion in China aus.

Das chinesische Konsulat in Houston sagte, es sei „zutiefst schockiert über die falschen Kommentare“ und forderte sofortige Maßnahmen zur „Korrektur des Fehlers“.

Der Chinesische Basketballverband unter dem Vorsitz von Yao Ming, selbst ehemaliger Basketballspieler der Houston Rockets, brach am 6. Oktober die Geschäftsbeziehungen zu seinem Ex-Team ab und sagte, dass er die Zusammenarbeit mit dem Team „aussetze“.

Der chinesische Verband gab am Dienstag (7. Oktober) bekannt, dass er vier geplante NBA-Austragungsspiele abgesagt habe, die für Ende dieses Monats geplant waren.

Sponsoren wie das Shanghai Pudong Development Bank Credit Card Center und die Sportbekleidungsmarke Li Ning haben ihre Partnerschaften ebenfalls ausgesetzt.

Am selben Tag kündigte Tencent Sports, der exklusive Online-Sportkanal der NBA in China, an, dass er die Übertragung und Berichterstattung im Zusammenhang mit den Houston Rockets vorübergehend einstellen werde. Der Tencent Streaming Deal ist laut der „Associated Press“ in den nächsten fünf Jahren 1,5 Milliarden Dollar wert.

Die in Shanghai ansässige Sportnachrichten- und Kommentarplattform Hupu löschte alle Inhalte, in denen sie in der Vergangenheit über Morey berichtet hatten.

Die chinesische staatliche Medienagentur Global Times kritisierte Morey in einem Editorial vom 7. Oktober für seine „impulsiven Worte“, die „ihm selbst Ärger einbrockten“.

Unternehmen, die kommerzielle Interessen schätzen, müssen ihre Mitglieder vorsichtig sprechen lassen“, hieß es. „Morey’s Freiheit geht auf Kosten der großen kommerziellen Interessen der Rockets, die das Team nicht aufgeben will.“

Der neue Eigentümer der Brooklyn Nets [Basketballteam], Joe Tsai, meldete sich bei dem Thema ebenfalls zu Wort und stellte sich auf die Seite des chinesischen Regimes. Am späten Sonntag Abend (6. Oktober) bezeichnete Tsai, der auch den chinesischen Online-Riesen Alibaba Group mitbegründete, die anhaltenden Proteste in Hongkong als „separatistische Bewegung“ – eine übliche Darstellung der Geschehnisse in Hongkong, die in chinesischen staatlichen Medien weit verbreitet ist.

„Ich bin sicher, dass er ein guter NBA-Geschäftsführer ist, und ich werde seine nachträgliche Entschuldigung, dass er nicht so gut informiert war, wie er es hätte sein sollen, für bare Münze nehmen“, schrieb Tsai. „Aber der Schmerz, den dieser Vorfall verursacht hat, wird lange Zeit in Anspruch nehmen, um zu heilen.“

Internationale Reaktionen

Politiker aus den USA und Großbritannien verurteilten die NBA für ihre Prioritätensetzung der wirtschaftlichen Interessen über denen der Menschenrechte in China.

China versucht, Reden an britischen Universitäten, Medien und jetzt auch im US-Sport zum Schweigen zu bringen“, sagte Tom Tugendhat, Vorsitzender des britischen Außenausschusses.

„Als lebenslanger Houston Rockets-Fan war ich stolz darauf, von [Daryl Morey] die repressive Handhabung von Demonstranten in Hongkong durch die Kommunistische Partei Chinas angeprangert zu sehen“, sagte Senator Ted Cruz (R-Texas) am 6. Oktober. „Jetzt, auf der Suche nach dem großen Geld, zieht sich die NBA beschämend zurück.“

Der Senator Rick Scott aus Florida, der erst kürzlich von einer Reise aus Hongkong zurückkehrte und die dortige Regierung kritisierte, weil sie als „Handlanger“ für das chinesische Regime fungierte, sagte, es sei „beschämend“, die NBA „Kotau vor Peking machen zu sehen“, um ihre chinesischen Interessen zu wahren.

Es ist klar, dass die NBA mehr an Geld als an Menschenrechten interessiert ist“, schrieb er auf Twitter.

Scott veröffentlichte auch eine Erklärung am 7. Oktober, in der er um ein Treffen mit dem NBA-Kommissar bat, „um die Beteiligung der NBA im kommunistischen China zu diskutieren“.

Männer und Frauen riskieren ihr Leben, um für die gleiche Freiheit zu kämpfen, die wir in diesem Land haben“, sagte er. „Wir alle müssen die Menschenrechte über den Profit stellen. Und das bedeutet, mit Hongkong zu stehen.“

Senator Chuck Schumer nannte die Mundtotmachung von Morey „inakzeptabel“: „Niemand sollte eine Knebelregel für Amerikaner umsetzen, die sich für Freiheit einsetzen“, sagte er.

Der republikanische Senator Josh Hawley aus Missouri, schickte am 7. Oktober einen Brief an 30 NBA-Teambesitzer, in dem er sie aufforderte, den „umgekehrten Weg“ zu gehen und alle Austragungsspiele in China abzusagen.

Denke daran, dass einige Dinge wichtiger sind als Geld. Erinnern Sie sich an Ihre Verantwortung … Und dass eine amerikanische Organisation, in ihrem Streben nach Profit, einem brutalsten der Regime hilft, Demonstranten zum Schweigen zu bringen, ist widerwärtig“, schrieb er in seiner Erklärung.

Der Originalartikel erschien in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von rm)
Originalfassung: NBA’s Damage Control Efforts After Pro-Hong Kong Tweet Fuels Firestorm in China and at Home


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion