Die Kaufprämie für reine E-Autos soll wohl bis 2027 verlängert und deutlich erhöht werden.
Parkplätze für Elektro-Fahrzeuge.Foto: Bernd Thissen/dpa

Autoindustrie hält E-Mobilität-Ziele für kaum realistisch

Epoch Times13. Mai 2022 Aktualisiert: 13. Mai 2022 6:48

Die deutsche Autoindustrie hält die E-Mobilität-Ziele der Ampel-Koalition für kaum realistisch. Bis 2030 sollen auf deutschen Straßen 15 Millionen Elektroautos fahren, dafür müsste jedes zweite ab jetzt zugelassene Fahrzeug ein E-Auto sein, sagte Hildegard Müller, Präsidentin des Verbandes der deutschen Automobil-Industrie (VDA), dem „Focus“. Das Ziel der Koalition sei zumindest „sehr ambitioniert“.

Das Tempo beim Ausbau der Lade-Infrastruktur müsse sich dann versechsfachen, so Müller. Sie fordert deshalb mit Nachdruck die nötige Infrastruktur ein. „In mehr als der Hälfte der deutschen Gemeinden steht noch kein einziger öffentlicher Ladepunkt“, so Müller weiter.

Es sei auch „überhaupt nicht“ verständlich, in der jetzigen Situation die staatliche Förderung von Plug-in-Hybriden auslaufen zu lassen. „Die Plug-in-Hybride führen viele Menschen an das Thema Elektromobilität heran“, sagte Müller gegenüber „Focus“. „Sie schaffen Vertrauen – gerade da, wo die Lade-Infrastruktur noch unzureichend ist“. Eine Abschaffung des Umweltbonus wäre „das völlig falsche Signal“.

Zudem wirkten sich Ukraine-Krieg, gerissene Lieferketten und Mangel an Halbleitern auch auf generelle Öko-Ziele aus. „Wenn wir in der Produktion wie zuletzt so einen Strömungsabriss haben, heißt das zugleich, dass Gebrauchtfahrzeuge nicht in Zweit- oder Drittländer weiterverkauft werden. Das hat zur Folge, dass auch dort die CO2-Ziele schwerer erreicht werden.“ (dts/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion