Italienische Zentralbank.Foto: iStock

„Wir brauchen eine andere Geldpolitik“ – Weltbank kritisiert Notenbanken

Epoch Times14. Dezember 2021 Aktualisiert: 14. Dezember 2021 11:38

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

David Malpass, Präsident der Weltbank, fordert einen Kurswechsel bei den Notenbanken. „Wir brauchen eine andere Geldpolitik, die den Nutzen auf kleine Unternehmen ausdehnt und das Wachstum in den Entwicklungsländern stärker fördert“, sagte der 65-jährige US-Amerikaner dem „Handelsblatt“ (Dienstagausgabe). Die enormen Anleihekäufe der Zentralbanken gehörten „zu den makroökonomischen Wurzeln der Inflation“, sagte Malpass.

Darüber hinaus seien auch der Arbeitskräftemangel in den USA und logistische Engpässe bei der weltweiten Versorgung mit Containerschiffen oder Erdgas für den Preisschub mitverantwortlich. „All dies trägt zur Inflation bei, und es sieht so aus, als ob diese Situation bis weit ins Jahr 2022, wenn nicht sogar darüber hinaus, anhalten wird“, sagte der Amerikaner.

Die Kritik des Weltbank-Chefs kommt kurz bevor die großen Zentralbanken in den USA, Großbritannien, Europa und Japan diese Woche darüber entscheiden, ob sie angesichts hoher Inflationsraten ihre Geldpolitik ändern und schneller gegensteuern sollen.

Malpass betonte, dass die Inflation vor allem die ärmsten Länder hart treffe. Zugleich warnte er vor einer globalen Schuldenkrise. „Wir haben herausgefunden, dass die tatsächliche Schuldenlast der einkommensschwachen Länder um 30 Prozent höher ist als angegeben“, sagte der gelernte Ökonom.

Um den finanziellen Druck zu vermindern, forderte er im Rahmen der zum Jahresende auslaufenden Initiative zur Aussetzung des Schuldendienstes (DSSI) einen Zahlungsstopp für die ärmsten Länder. (dts/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion