Plastikmüll.Foto: istock

Plastikflut: Deutsche Müllexporte nach Malaysia verzehnfacht

Epoch Times22. Juni 2019 Aktualisiert: 22. Juni 2019 6:52

Die deutschen Plastikmüllexporte nach Malaysia haben sich im Laufe der vergangenen zehn Jahre verzehnfacht. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Frage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, über die die Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ (Samstagsausgaben) berichten.

Den Angaben des Bundesumweltministeriums zufolge wurden im Jahr 2009 noch 12.065 Tonnen mit Kunststoffabfällen nach Malaysia exportiert.

Im vergangenen Jahr betrug die Menge 130.000 Tonnen; das Ministerium bezieht sich dabei auf eine vorläufige Schätzung des Bundesumweltamtes nach einer Auswertung von Daten der Außenhandelsstatistik.

„Deutschland darf Staaten wie Malaysia nicht länger als Mülldeponie für unseren Plastikabfall missbrauchen“, sagte Bettina Hoffmann, Sprecherin für Umweltpolitik der Grünen-Bundestagsfraktion, den Zeitungen.

„Plastikmüll, der in Deutschland anfällt, muss auch hier verwertet werden“, so Hoffmann. Dafür müsse die Bundesregierung ein Abfallvermeidungsziel gesetzlich verankern und mehr Recyclingkapazitäten schaffen.

„Notwendig ist ein generelles Exportverbot für Plastikabfälle in Länder, in denen die Recycling-Infrastruktur schlechter ist als in Deutschland“, so Hoffmann. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion