Ferienflieger Condor gehört zu dem insolventen britischen Reisekonzern Thomas Cook.Foto: Marcel Kusch/dpa/dpa

Condor: Keine Betriebsrente nach Staatshilfe, aber Schnäppchenangebote für Flüge

Epoch Times5. Oktober 2019 Aktualisiert: 5. Oktober 2019 13:29
Die Thomas-Cook-Pleite greift um sich: Nicht nur Urlauber, Hotels und Reiseveranstalter sind betroffen. Etliche Ex-Angestellte von Condor warten seit September auf ihre Rente.

Roswitha Hardt hat die Pleite des Reiseveranstalters Thomas Cook kalt erwischt. Dabei ist sie nicht etwa eine Urlauberin, die irgendwo am Mittelmeer festhängt. Nein. Die 71-Jährige hat 22 Jahre lang in der Buchhaltung des Ferienfliegers Condor gearbeitet.

„Ich war sehr überrascht. Weil ich überhaupt nicht damit gerechnet habe, dass wir Rentner jetzt betroffen sind“, sagte Hardt laut „Hessenschau“.

Für sie war das Schreiben ihres ehemaligen Arbeitgebers ein Schock. Denn ab sofort könne wegen des vorläufigen Schutzschirmverfahrens keine Betriebsrente mehr gezahlt werden.

Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns zieht weite Kreise. Rückholung von festsitzenden Urlaubern, Reisestornierungen, die Rettungsbemühungen für die deutsche Tochtergesellschaft Condor, die durch die Pleiten ebenfalls in Bedrängnisse geriet.

Vorerst stehen die 71-jährige Rentnerin und viele betroffene Kollegen auf dem Schlauch. Eine Kollegin hatte ihr erzählt, dass die Betriebsrente bereits für September nicht mehr ausgezahlt wurde. Hardt hatte das noch gar nicht bemerkt, weil sie nicht auf ihr Konto geschaut habe.

Die Betriebsrenten werden bis auf Weiteres in regulärer Höhe bezahlt, eine Auszahlung kann sich im Rahmen des aktuellen Schutzschirmverfahrens der Condor Flugdienst GmbH jedoch zeitlich etwas verzögern“, heißt es vom ehemaligen Arbeitgeber.

Wie lange die zeitliche Verzögerung dauern könnte, sei noch nicht absehbar. Zudem werden Betriebsrentner im Insolvenzverfahren wie Gläubiger behandelt, eine bevorzugte Behandlung gäbe es demnach für sie nicht, teilte das Frankfurter Amtsgericht mit. Für Roswitha Hardt ein „gravierender“ Einschnitt. Sie überlegt, ob sie sich eine Arbeitsstelle sucht.

Billigpreise nach Schutzschirm

Über die Preispolitik der Ferienfluglinie, die nur dank einer Überbrückungshilfe durch die Bundesregierung vor der Pleite gerettet worden ist, sind Condor-Wettbewerber wie TUIfly, Eurowings oder die Lufthansa schwer verstimmt. Das berichtet der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe. Kurz nachdem die Tochter des insolventen Reisekonzerns Thomas Cook am 24. September von der Bundesregierung einen 380-Millionen-Euro-Kredit erhalten hatte, hätten die Ticketpreise nach Darstellung der Mitbewerber zu purzeln begonnen.

Das zeige auch eine Auswertung von Daten mittels eines speziellen Tarifanalysesystems der Branche. So habe etwa ein Flug von Lanzarote nach Düsseldorf bis zum Tag der Cook-Pleite am 23. September im Schnitt noch rund 365 Euro gekostet, berichtet das Nachrichtenmagazin weiter. Ende der Woche sei das One-Way-Ticket plötzlich für 143 Euro erhältlich gewesen.

Wer im Oktober von Hamburg nach Gran Canaria will, hätte dafür vor der Kreditvergabe noch durchschnittlich gut 380 Euro zahlen müssen. Rund 48 Stunden später habe es die Strecke für knapp 150 Euro gegeben. Auf der Internetseite lockt Condor mit jeder Menge „Schnell mal in die Sonne“-Angeboten: Hamburg-Mallorca für 29 Euro, Frankfurt-Kuba für 160 Euro.

Derartige Billigofferten will man in Berlin mit dem kürzlich beschlossenen Klimapaket künftig nach Möglichkeit verhindern. Ein Condor-Sprecher wies den Verdacht zurück, sein Unternehmen könnte die Staatsbürgschaft zu Dumpingangeboten nutzen. Man sei gut ausgelastet, versicherte er. Die Schnäppchenaktion sei schon länger geplant gewesen, sie habe kurzfristig nicht mehr gestoppt werden können, sagte der Condor-Sprecher dem „Spiegel“. Die Lufthansa schlage nun zurück – mit Trips nach Nordamerika ab 449 Euro und ins ferne Asien für 499 Euro, berichtet das Nachrichtenmagazin weiter. (dts/sua)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion