GastronomieFoto: über dts Nachrichtenagentur

Dehoga: Hunderttausende Gastronomie-Jobs in Gefahr

Epoch Times16. Januar 2021 Aktualisiert: 16. Januar 2021 20:43

Die deutschen Gastwirte werden durch die Zwangsschließungen im Januar nach Einschätzung des Branchenverbandes Dehoga etwa 80 Prozent der für diesen Monat geplanten Umsätze verlieren. Der Dehoga fürchtet, dass viele Unternehmen aufgeben müssen, sagte Ingrid Hartges, Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes, der „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe). „Wir gehen davon aus, dass 70.000 Betriebe die Krise nicht überstehen werden. Zu Ende Januar haben die meisten Betriebe unserer Branche mehr als fünf Monate geschlossen.“

Das seien fünf Monate ohne Einnahmen bei weiterlaufenden hohen Kosten – das überstünden auch die gesündesten Unternehmen nicht. Damit stünden „Hunderttausende Jobs auf dem Spiel“. Hartges forderte die Politik zum Handeln auf: „Die zugesagten Hilfen müssen jetzt ankommen, wo sie dringend benötigt werden, damit Arbeitsplätze und Unternehmen gerettet werden.“

Die deutschen Gastronomen verlangen von der Bundesregierung eine klarere Kommunikation bei der Umsetzung der Corona-Maßnahmen. „Es muss besser erklärt werden, dann können alle Bürger die Entscheidungen auch nachvollziehen, und die Akzeptanz für notwendige Maßnahmen wird steigen“, sagte die Hauptgeschäftsführerin des Branchenverbandes „Rheinischen Post“.

Gleichzeitig kritisierte sie mangelnde Organisation und das Ausbleiben von angekündigten Hilfsleistungen. Im Juni seien bei den Überbrückungshilfen fast 25 Milliarden Euro angekündigt worden, „aber für die Überbrückungshilfen I und II sind bis heute keine drei Milliarden Euro bei den notleidenden Unternehmen angekommen“. Auch bei den Abschlägen für die Novemberhilfen gebe es erhebliche Probleme: „Die großen Arbeitgeber der Branche warten immer noch verzweifelt auf die Gelder.“ Diese müssten endlich ausgezahlt werden, „ansonsten stehen Existenzen und das Vertrauen in die Politik auf dem Spiel“, so Hartges. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion