Deutsche Bahn plant für 2020 mehr Investitionen – für neue Streckennetze reicht es nicht

Epoch Times29. Januar 2020 Aktualisiert: 29. Januar 2020 13:13
Für die kommenden zehn Jahre hat sich die Bahn einiges vorgenommen. Dafür steht viel Geld zur Verfügung. Was in diesem Jahr umgesetzt werden soll, das will Vorstand Pofalla nun vorstellen. Kritiker dürften genau hinschauen.

Der für die Infrastruktur zuständige Bahn-Vorstand Ronald Pofalla will über die Investitionspläne des Konzerns für das laufende Jahr informieren. Dabei will Pofalla das genaue Budget vorstellen sowie Projekte und konkrete Vorhaben.

Das bundeseigene Unternehmen hat für die nächsten zehn Jahre das „Jahrzehnt der Investitionen“ ausgerufen. Allein für die Instandhaltung des Netzes haben sich Bahn und Bund auf Investitionen in Höhe von 86 Milliarden Euro geeinigt.

Zudem will der Bund über eine Eigenkapitalerhöhung in den nächsten zehn Jahren jeweils eine Milliarde Euro hinzuschießen. „Dadurch wird die Gesellschaft in die Lage versetzt, zusätzliches Kapital in die Modernisierung, den Ausbau und die Elektrifizierung des Schienennetzes und das Bahnsystem zu investieren“, heißt es im vor einigen Wochen beschlossenen Klimaschutzpaket des Bundes.

Aus der Gewerkschaft gibt es Kritik

An beiden Maßnahmen gibt es Kritik. Branchenverbände sowie die Eisenbahner-Gewerkschaft EVG halten die 86 Milliarden Euro nicht für ausreichend, um die jahrelang vernachlässigte Infrastruktur zu erneuern. Zudem würden von dem Geld keine zusätzlichen Strecken gebaut.

Wettbewerber, die sich etwa im Netzwerk Europäischer Eisenbahnen organisieren, befürchten wiederum, dass von der Kapitalerhöhung lediglich die Deutsche Bahn profitiert und das Geld nicht in die Infrastruktur fließen könnte.

Bahn und Bund wollen bis 2030 die Zahl der Fahrgäste im Schienenverkehr verdoppeln und mehr Menschen für den Verzicht auf Auto und Flugzeug gewinnen.

Die Deutsche Bahn hat dazu das Programm „Starke Schiene“ aufgelegt. Dabei soll zum einen der Takt zwischen den Metropolen nach und nach verdichtet werden. Außerdem investiert der Konzern Millionen in neues Personal sowie den Ausbau von Instandhaltungswerken. (dpa)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]