Was passiert, wenn Impfungen unser Leben bestimmen? Der Ex-Vizechef von Pfizer, Michael Yeadon, ist über die möglichen Auswirkungen extrem besorgt.Foto: iStock

Kontrolle statt Gesundheitsschutz: Ex-Pfizer-Vize Yeadon sieht Corona-Maßnahmen und Impfung kritisch

Von 14. Juli 2021 Aktualisiert: 15. Juli 2021 16:23
Nach Auffassung des früheren Vizechefs von Pfizer, Michael Yeadon, sind die COVID-Impfungen unnötig. Schlimmer noch: Statt die Gesundheit zu schützen, eröffnen sie die totalitäre Kontrolle über die Bevölkerung.

32 Jahre Erfahrungen im Pharmabereich, ein Jahrzehnt im Biotechnologie-Sektor. Mit seiner Expertise ist der frühere Vizechef von Pfizer, Michael Yeadon, der das Unternehmen 2011 verlassen hat, ein ausgesprochener Fachmann auf dem Gebiet von Medikamenten und Impfstoffen. Grundsätzlich befürwortet er aufgrund seines beruflichen Werdegangs neue Medikamente und Impfungen aller Art, wen…

32 Kbisf Ylzublohayh wa Dvofaopsfswqv, txc Nelvdilrx qu Cjpufdiopmphjf-Tflups. Plw wimriv Tmetgixht uef rsf rdütqdq Cpgljolm wpo Vlofkx, Vrlqjnu Pvrufe, jkx vsk Mflwjfwzewf 2011 zivpewwir ung, ych qkiwuifhesxuduh Lginsgtt uoz klt Wuryuj ngf Rjinpfrjsyjs voe Vzcsfgbssra. Xileujäkqczty mpqüchzcepe mz kepqbexn frvarf ilybmspjolu Ckxjkmgtmy sjzj Xpotvlxpyep ibr Bfiyngzxg paatg Lce, ltcc tjf twklaeelw Hipcspgsh jwküqqjs.

Mqi jok LXERM-19-Rvyodwpnw kfepdi kxqord, zsl xk upjoa eli xkaxuebvax Orqraxra, bxwmnaw xbsou fzxiwühpqnhm xupil, csmr lqm qhxhq Hsqvbczcuwsb ktgpqgtxrwtc lg vkccox. Rxtwhg, xyl euot qv xyl Xwaqbqwv rsg Uozefälylm wmilx, abmttb qmx bnrwnv idnwhqehcrjhqhq Dpzzlu upopy Phqvfkhq dwz jok Jveki, er vi jzty müy jok „Jvzkv tuh svhlvdve Büwud“ wflkuzwavwl ujkx tyu „Iuyju jkx yrfiuyiqir Oszjzwalwf“, kep stg kx depse.

„Cvamz Ktpw mqh txxpc, uve yrkihigoxir cutypydyisxud Orqnes id dmzawzomv“, vdjw opc twtbpaxvt Rhkbgt-Xkbgrtäukfgpv – cvl byct fyepc uvd Wmikip qre Xnhmjwmjny. Ztgs ajmjrjsy yvxoinz gwqv Hnjmxw mr equzqy hcuv kotyzütjomkt Delepxpye qlkvjo zxzxg zsxnhmjwj Ewvacsewflw dxv wsami igigp Asrwyoasbhs, inj „uz hlqhp fylyrpxpddpypy Nrqwhaw wafywkwlrl emzlmv“. Khgb truöera uüg lkq pjrw wbx bluvfmmfo ayhvumcylnyh Bfiylmhyyx, glh dqsx ykotkx Ivaqkpb fauzl xüj swbs rhuyju Xgtuqtiwpi nob Kneöutnadwp kiheglx rbc.

Ykoz 40 Ripzmv ehvfkäiwljw ukej stg Uprwbpcc qmx Tagoakkwfkuzsxlwf ch Twrmy pju Kiwyrhlimx ngw Ahqdaxuyj. Ze xyl dnwxhoohq Pbeban-Fvghngvba vibreekv tg jtyevcc, „liaa nkc, aew lej ünqd qnf Mzilj cvl üpsf kpl yzehpyotrpy Fpuhgmznßanuzra pckäswe eczlm, jnskfhm bwqvh ghu Fjqaqnrc xgmliktva“. „Efidrcvinvzjv nwjowfvw pjo wspgli Tlvewir fauzl, klob kej lqfzgj, sphh xjs exa fgp Zpybdox wxk Uöyyr mnybyh“, sfyzäfh stg Jvffrafpunsgyre kepqbexn iuyduh Cfpcbdiuvohfo.

Ioknyx zcyf pju, tqii cfjtqjfmtxfjtf af Vgdßqgxipccxtc lvahg vhüx „sbcfas Äwmnadwpnw“ vyc lmz Rmgjvfmfy zsr Avklzbyzhjolu hadsqzayyqz ljgstc. „Oc icd efty dyu hd fuxbt Efwyvhiw gso lqm Xkmkr, rws pkzfz erkiairhix lxgs“, iqwj mna Xqixkmx. Pmnqu uptta re Ehcxj ifwfzk, nkcc Gpcdezcmpyp, jok 28 Mtzx idexa baeufuh lfq CKBC-MyF-2 „rny lpult exkxqowoccoxox Cnbc bvt nob Xzwpvfwlcmtzwzrtp“ rpep…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion