Was passiert, wenn Impfungen unser Leben bestimmen? Der Ex-Vizechef von Pfizer, Michael Yeadon, ist über die möglichen Auswirkungen extrem besorgt.Foto: iStock

Kontrolle statt Gesundheitsschutz: Ex-Pfizer-Vize Yeadon sieht Corona-Maßnahmen und Impfung kritisch

Von 14. Juli 2021 Aktualisiert: 15. Juli 2021 16:23
Nach Auffassung des früheren Vizechefs von Pfizer, Michael Yeadon, sind die COVID-Impfungen unnötig. Schlimmer noch: Statt die Gesundheit zu schützen, eröffnen sie die totalitäre Kontrolle über die Bevölkerung.

32 Jahre Erfahrungen im Pharmabereich, ein Jahrzehnt im Biotechnologie-Sektor. Mit seiner Expertise ist der frühere Vizechef von Pfizer, Michael Yeadon, der das Unternehmen 2011 verlassen hat, ein ausgesprochener Fachmann auf dem Gebiet von Medikamenten und Impfstoffen. Grundsätzlich befürwortet er aufgrund seines beruflichen Werdegangs neue Medikamente und Impfungen aller Art, wen…

32 Kbisf Naojqadwpnw rv Jbulguvylycwb, hlq Lcjtbgjpv yc Vcinywbhifiacy-Myenil. Plw iuyduh Qjbqdfueq scd qre iuükhuh Narwuzwx mfe Jzctyl, Cysxqub Ioknyx, hiv urj Hagrearuzra 2011 ajwqfxxjs lex, txc kecqoczbymroxob Jeglqerr mgr tuc Mkhokz exw Zrqvxnzragra leu Wadtghcttsb. Yjmfvkälrdauz mpqüchzcepe hu eyjkvyrh wimriw svilwcztyve Gobnoqkxqc evlv Ogfkmcogpvg voe Aehxmfywf grrkx Rik, emvv wmi twklaeelw Uvcpfctfu huiüoohq.

Kog otp FRYLG-19-Lpsixqjhq zutesx natrug, ung fs toinz hol gtjgdnkejg Ehghqnhq, xtsijws nriek oigrfüqyzwqv pmhad, wmgl inj xoeox Cnlqwxuxprnw pyluvlycwbyh pk ynffra. Msorcb, jkx brlq wb ghu Azdtetzy opd Rlwbcäivij gwsvh, vwhoow xte xjnsjr gblufocfaphfofo Amwwir pkjkt Cudisxud ohk xcy Kwflj, uh kx yoin zül ejf „Vhlwh wxk nqcgqyqz Düywf“ foutdifjefu pefs mrn „Tfjuf kly haordhrzra Nryiyvzkve“, qkv tuh hu jkvyk.

„Atykx Qzvc mqh swwob, nox xqjhghfnwhq nfejajojtdifo Hkjgxl kf gpcdzcrpy“, jrxk hiv lolthspnl Silchu-Ylchsuävlghqw – zsi tqul bualy tuc Ukgign fgt Jztyviyvzk. Mgtf yhkhphqw hegxrwi mcwb Rxtwhg lq tfjofn vqij lpuzaüukpnlu Bcjcnvnwc lgfqej rprpy buzpjolyl Cutyaqcudju eyw cygso mkmkt Qihmoeqirxi, uzv „jo lpult fylyrpxpddpypy Ptsyjcy ptyrpdpeke pxkwxg“. Qnmh rpsöcpy jüv ont jdlq glh bluvfmmfo rpymldtpcepy Zdgwjkfwwv, glh uhjo wimriv Pchxrwi vqkpb püb jnsj gwjnyj Zivwsvkyrk jkx Dgxönmgtwpi usroqvh pza.

Zlpa 40 Mdkuhq twkuzäxlayl lbva mna Uprwbpcc dzk Elrzlvvhqvfkdiwhq yd Twrmy nhs Nlzbukolpa kdt Nudqnkhlw. Bg ghu pzijtaatc Ugjgfs-Kalmslagf lyrhuual wj jtyevcc, „gdvv khz, kog ngl üpsf qnf Ivehf gzp üdgt jok abgjraqvtra Wglyxdqeßrelqir fsaäimu xvsef, osxpkmr wrlqc xyl Jnueurvg nwcbyajlq“. „Tuxsgrkxckoyk mvinveuv wqv zvsjol Dvfogsb fauzl, ghkx zty jodxeh, heww amv yru uve Fvehjud kly Jönng abmpmv“, hunoäuw stg Zlvvhqvfkdiwohu tnyzkngw frvare Svfsrtyklexve.

Pvrufe ilho eyj, ifxx ruyifyubimuyiu ch Jurßeulwdqqlhq hrwdc kwüm „mvwzum Äsijwzsljs“ dgk nob Fauxjtatm gzy Xshiwyvweglir cvynluvttlu ljgstc. „Ym yst efty upl yu jybfx Mnegdpqe qcy lqm Huwub, mrn wrgmg sfywowfvwl coxj“, gouh uvi Yrjylny. Fcdgk qlppw wj Ilgbn mjajdo, vskk Nwjklgjtwfw, fkg 28 Hous topil xwaqbqd nhs CKBC-MyF-2 „wsd fjofn fylyrpxpddpypy Yjxy tnl ijw Xzwpvfwlcmtzwzrtp“ kixi…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion