Studie: Berufsschulen brauchen in kommenden Jahren tausende neue Lehrer

Epoch Times29. Oktober 2018 Aktualisiert: 29. Oktober 2018 5:54
An Berufsschulen könnten in den kommenden Jahren einer Studie zufolge tausende Lehrer fehlen. Allein bis 2020 müssten jährlich etwa 4000 neue Berufsschullehrer eingestellt werden.

An Berufsschulen könnten in den kommenden Jahren einer Studie zufolge tausende Lehrer fehlen. Allein bis 2020 müssten jährlich etwa 4000 neue Berufsschullehrer eingestellt werden, ergab die von der Bertelsmann-Stiftung am Montag veröffentlichte Untersuchung. Dem stehen demnach aber nur rund 2000 Absolventen für das Lehramt an Berufsschulen gegenüber. Ab 2025 könnte sich die Situation noch weiter verschärfen.

Bis zum Jahr 2030 geht laut der Untersuchung des Bildungsforschers Klaus Klemm fast die Hälfte der rund 125.000 Berufsschullehrer in den Ruhestand. Die Ausbildung hält mit dem Bedarf aber nicht mit.

Nach einem Neueinstellungsbedarf von 4000 Berufsschullehrern bis 2020 werden laut der Untersuchung in den folgenden fünf Jahren zwar jährlich nur noch 3300 Lehrer gebraucht. Ab 2025 werden demnach aber dann jährlich 4800 Lehrer benötigt, von 2030 bis 2035 sogar mehr als 6000.

Stiftungsvorstand Jörg Dräger forderte deshalb, rasch gegenzusteuern. „Auch wenn sich der Lehrermangel an Berufsschulen absehbar zuspitzt, kann die Politik jetzt noch reagieren“, erklärte er. Es würden mehr Studienplätze für Berufsschullehrer gebraucht.

Dräger plädierte aber auch dafür, Quer- und Seiteneinsteiger systematisch zu qualifizieren. Er schlug zudem vor, Teilzeitstellen aufzustocken und kurz vor der Pensionierung stehende Lehrer von einem längeren Einsatz in den Schulen zu überzeugen.

Auch die Kultusministerkonferenz (KMK) hatte vor zwei Wochen auf einen hohen Lehrerbedarf insgesamt hingewiesen. Die KMK rechnet damit, dass bis 2030 knapp 32.000 Lehrer jährlich eingestellt werden müssen. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN