Demonstration in Washington, DC., im Juli anlässlich von 100 Millionen Austritten aus der Kommunistischen Partei Chinas und ihren angegliederten Organisationen.
Demonstration in Washington, DC., im Juli anlässlich von 100 Millionen Austritten aus der Kommunistischen Partei Chinas und ihren angegliederten Organisationen.
Foto: Edward Dai / The Epoch Times

Ein Meilenstein

100 Millionen Chinesen beenden Verbindungen mit der KP Chinas

von Helena Zhu / The Epoch Times, Mittwoch, 10. August 2011 08:37

Ein Meilenstein ist in China erreicht worden, aber nicht einer, den die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) feiern wird. In den vergangenen sieben Jahren hat sich dort eine friedliche Bewegung sehr stetig entwickelt - eine Bewegung, die Chinesen ermutigt, alle Verbindungen mit der Kommunistischen Partei abzubrechen. Jetzt hat die Bewegung die Marke von 100 Millionen Austritten erreicht.

Anzeige

„Die 100 Millionen Chinesen, die aus der Kommunistischen Partei Chinas und den ihr angegliederten Organisationen ausgetreten sind, haben einen Grund zum Feiern und einen historischen Meilenstein in der chinesischen Geschichte errichtet," sagte Yi Rong, die Vorsitzende des in New York ansässigen „Global Service Center for Quitting the Chinese Communist Party", auf einer Pressekonferenz. „Es ist sowohl für Chinas Gegenwart, als auch für seine Zukunft bedeutungsvoll. Denn Chinas Übergang in die Zukunft kann damit frei von dem Terror werden, den die Kommunistische Partei dem Land aufgezwungen hat", sagte sie.

Bekannt als „Tuidang", übersetzt „Parteiaustritt", begann die Bewegung Ende 2004, sich zu entwickeln. Das geschah nach der Veröffentlichung der „Neun Kommentare über die Kommunistische Partei", herausgegeben von The Epoch Times.

Die Neun Kommentare sind eine Serie von Artikeln, die die Geschichte und Menschenrechtsbilanz der KPCh ausführlich beschreiben, sowie deren Terror-Episoden - die Kulturrevolution, den Großen Sprung nach Vorn, das Tiananmen-Massaker und die Verfolgung der spirituellen Praxis Falun Gong Bewegung. Alles Themen, die unter dem Zensur- und Propagandasystem der KPCh entweder ignoriert werden, oder über die gezielt falsch berichtet wird.

Die Neun Kommentare wurden nach China per Fax, E-Mail und Post verbreitet. Das führte zu einem überwältigenden Ansturm von Briefen, die an die chinesische Ausgabe der Epoch Times geschrieben wurden. Sie kamen von Lesern, die sich von ihren Verbindungen mit der KPCh und den ihr angegliederten Organisationen, wie der Kommunistische Jugendliga und den Jungen Pionieren, trennen wollten.

Schätzungen zufolge sind mehr als 700 Millionen Chinesen einmal in ihrem Leben mindestens einer dieser drei Gruppen beigetreten.

„Die 100 Millionen Menschen, die bisher ausgetreten sind, gehören zu allen sozialen Schichten, von Militärs und Regierungsbeamten bis hin zu den unteren politischen Schichten, wie Dorfbewohner und Studenten, alle Gesellschaftsschichten machen mit", sagte Yi Rong.

Li Yumei, eine Bewohnerin der nordöstlichen Provinz Liaoning in China, schwor ihren Verbindungen mit der Jugendliga und den Jungen Pioniere am 4. August ab: „Nachdem ich die Neun Kommentare über die Kommunistische Partei gelesen hatte, schien es mir, als ob ich aus einer Illusion aufgewacht bin. In den sechs Jahrzehnten ihrer Herrschaft hat sie [die KPCh] die Menschen immer als Sklaven betrachtet, die zu jeder Zeit und auf jegliche Weise benutzt werden konnten. Die Partei hat listige Worte verwendet, damit wir in unserer Kindheit in die Parteiorganisationen, wie die Jugendliga und die Jungen Pioniere, eintreten - etwas, das ich äußerst bedauere. Um jegliche Verbindung mit den Lügen, der Gehirnwäsche und der geistigen Kontrolle der bösartigen Partei abzubrechen, und im Namen von Freiheit und Demokratie für Menschen, die ihre eigenen Entscheidungen treffen wollen, trenne ich mich von der Jugendliga und den Jungen Pionieren."

Der US-amerikanische Senat hat einen entscheidenden Schritt in der Anerkennung der Tuidang Bewegung gemacht. Im Juli dieses Jahres hat er eine parteiübergreifende Resolution zur Anerkennung der Bewegung eingebracht. Li sagte, dass diese Resolution eine Anerkennung der internationalen Gemeinschaft für Tuidang darstellt.

Obwohl die Tuidang Bewegung einen Regimewechsel in China unterstützt, ist es nicht ihr Ziel, selbst die KPCh zu ersetzen. Sowohl ihre Aktivisten als auch andere Beteiligte verstehen, dass es ein spirituelles und ethisches Erwachen ist, anstatt einer politischen Revolution.

Die Bewegung plädiert nicht für den Sturz der Kommunistischen Partei Chinas, fordert die Chinesen aber auf, eine innerliche Trennung zwischen Chinas Zukunft und der KPCh zu errichten. Viele Chinesen, die die Lügen und Gewalt der KPCh-Herrschaft ablehnen, sind bereit, die Nachrichten über die Bewegung weiterzuleiten, selbst angesichts der durch das Regime drohenden Gefahren.

„Ich denke, dass die 100 Millionen Menschen, die bereits aus der KPCh ausgetreten sind, weiterhin einen Schneeball-Effekt erzeugen werden", sagte Yi. „Ich denke, dass China in naher Zukunft eine sehr große soziale Veränderung erleben wird, die von guten Menschen in aller Welt unterstützt werden wird."

 

Originalartikel auf Englisch: 100 Million Chinese cut Ties with the Communist Party

 



Folgen Sie unseren aktuellen Nachrichten

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige