Umzug in die Provinz?

China: Hat die Regierung vor, die Hauptstadt Peking zu verlegen?

von Epoch Times Deutschland, Freitag, 8. Februar 2013 16:00
Heute ist Xinyang noch eine unbekannte Stadt in der Provinz Henan.
Heute ist Xinyang noch eine unbekannte Stadt in der Provinz Henan.
Foto: Screenshot von der Webseite maps.google.de/ETD

 

Anzeige

Möglicherweise heißt die Hauptstadt von China ab 2016 nicht mehr Peking sondern Xinyang. Nach Berichten der chinesischsprachigen Epoch Times, Dajiyuan, hat eine amtliche Webseite der Stadt Xinyang diese Information vor kurzem veröffentlicht. Dajiyuan erklärte, aufgrund der Umweltverschmutzung und der Erschöpfung der Ressourcen in Peking während der jahrzehntelangen Herrschaft der Partei sei das Verlegen der Hauptstadt möglicherweise unvermeidlich.

Dajiyuan zitierte eine amtliche Webseite der Stadt Xinyang in der Provinz Henan, dass die Regierung in China nach mehrfachen Untersuchungen die Entscheidung getroffen habe, ab dem Jahr 2016 die Hauptstadt von Peking nach Xinyang zu verlegen. Die Verlegung der Hauptstadt scheint schon länger ein Thema in China zu sein. Nach Berichten von Dajiyuan haben Gelehrte bereits Anfang der 80er vorgeschlagen, die Hauptstadt zu verlegen. Nach dem großen Sandsturm im Jahr 2000 sei das Thema wieder aktuell geworden. Der ehemalige Premierminister Zhu Rongji habe gewarnt, dass die Verlegung der Hauptstadt unvermeidlich sei, falls die Wüstenbildung nicht unter Kontrolle gebracht werden könne. Im Jahr 2012 haben 479 Abgeordnete des Volkskongresses dies noch einmal vorgeschlagen.

Heute ist Xinyang noch eine unbekannte Stadt in der Provinz Henan mit einer Fläche von über 18.000 km² und einer Bevölkerung von etwa 8 Millionen. Im Gegensatz dazu hat Peking eine Fläche von über 16.000 km² und eine Bevölkerung von mehr als 20 Millionen. (yh)

 

Kommentieren

Werte Leserinnen und Leser!
Konstruktive Kommentare sind für uns alle ein Gewinn.
Es gab schon viele Zuschriften, von denen wir sehr profitiert haben und dafür möchten wir Ihnen danken. Wir freuen uns, wenn Sie mit uns gemeinsam die Kommentarfunktion schätzen und sich mit allzu rabiaten Äußerungen zurückhalten. Als Medium können wir die Nachrichtenlage nicht ändern. Aber wir können gemeinsam einen kühlen Kopf bewahren.


Anzeige