Nach Prostata-OP: Frank Zander richtet traditionelle Weihnachtsfeier für Obdachlose aus

Wenige Wochen nach seiner Prostata-Operation richtet Schlagersänger Frank Zander wieder sein traditionelles Weihnachtsessen für Berliner Obdachlose aus.

Wenige Wochen nach einer Operation richtet Schlagersänger Frank Zander wieder sein traditionelles Weihnachtsessen für Berliner Obdachlose aus. Der 75-Jährige erwartet heute rund 3000 Bedürftige zum Gänseessen.

In die Rolle der Kellner schlüpfen im Neuköllner Hotel Estrel stets bekannte Gesichter etwa aus Politik, Unterhaltung und Sport.

Auf der Bühne werden unter anderem Stargeiger David Garrett und Sängerin Nicole erwartet, sagte der Sohn des Entertainers, Marcus Zander. Frank Zander veranstaltet die Feier seit 1995 mit Familie und Freunden.

„Bei mir wurde Prostatakrebs entdeckt“

Ende November wurde der Berliner Sänger und Entertainer nach einer Krebsdiagnose operiert. „Bei mir wurde Prostatakrebs entdeckt“, sagte der 75-Jährige der „Bild“-Zeitung damals.

Der Tumor habe jedoch nicht gestreut und sei entfernt worden. „Es ist alles in Ordnung““, sagte Zander nach der Operation. „Ich kann keine Kinder mehr machen, sonst ist alles normal.“

Der Tumor war Zander zufolge erst nach einer Gewebeprobe erkannt worden. „Beim Abtasten war alles okay.“ Er mache die Erkrankung öffentlich, um andere Männer zu motivieren. „Ich habe eine gewisse Vorbildfunktion und sage deshalb ganz klar allen Männern: Geht zur Vorsorgeuntersuchung. Seid nicht so feige.“

Die Untersuchung auf den weit verbreiteten und vergleichsweise gut behandelbaren Krebs wird ab dem 45. Lebensjahr jährlich empfohlen. (dpa)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion