38 Prozent aller stationär aufgenommenen Krankenhauspatienten werden operiert

Etwa mehr als ein Drittel aller stationär aufgenommenen Krankenhauspatienten in Deutschland wird operiert. Das teilte das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden unter Berufung auf Zahlen für 2016 mit. Das waren genau so viele wie im Vorjahr.

Etwas mehr als ein Drittel aller in Deutschland stationär aufgenommenen Krankenhauspatienten wird operiert. Im vergangenen Jahr waren es 38 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahr 2015 gab es bei der Quote keinerlei Veränderung.

Insgesamt wurden 2106 laut Statistischem Bundesamt knapp 19 Millionen Patienten stationär in Kliniken aufgenommen. Die Hälfte der Behandelten, die sich einer Operation unterziehen mussten, waren demnach zudem mindestens 60 Jahre alt. Zu den häufigsten Eingriffen in dieser Altersgruppe zählten sogenannte „andere Operationen am Darm“ wie das Lösen von Verwachsungen. (afp)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
hier werden von unseren Moderatoren freigegebene Kommentare veröffentlicht! Wir werden sie so schnell wie möglich freischalten - täglich zwischen 7 und 22 Uhr. Wir bitten um Ihr Verständnis und bedanken uns für konstruktive Ergänzungen, Anregungen, über kritische Anmerkungen und auch über Humor.

Ihre Epoch Times-Redaktion