Lambsdorff wirft Schulz im Streit mit Polen "verbalen Amoklauf" vor

Epoch Times, Montag, 11. Januar 2016 11:32
Martin Schulz am 10.12.2015
Martin Schulz am 10.12.2015
Foto: über dts Nachrichtenagentur

Der Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Alexander Graf Lambsdorff (FDP), hat dem EU-Parlamentspräsidenten Martin Schulz (SPD) im Streit mit der neuen polnischen Regierung einen "verbalen Amoklauf" vorgeworfen. "Dieser verbale Amoklauf von Martin Schulz hier ist ein Geschenk natürlich für die neue Regierung in Warschau, denn sie bestätigt scheinbar die Haltung im gesamten Westen, dass Polen ein Land ist, das unter Kontrolle gestellt werden muss", sagte Lambsdorff am Montag im "Deutschlandfunk" mit Blick auf Äußerungen von Schulz, der von einem "Staatsstreich" in Polen gesprochen hatte. "Es ist eine Reihe von Äußerungen von Martin Schulz, die sowohl antideutsche als auch antieuropäische Gefühle in Polen verstärken. Ich halte das für überhaupt nicht zielführend."

Anzeige

Es sei zwar richtig, "dass man von Europa aus auf die Einhaltung der rechtsstaatlichen Grundlagen achtet". Allerdings sei es nicht richtig, wenn man Polen pauschal verurteile, so Lambsdorff.

(dts Nachrichtenagentur)

Schlagworte

EU, Polen, Weltpolitik

Kommentieren

Werte Leserinnen und Leser!
Konstruktive Kommentare sind für uns alle ein Gewinn.
Es gab schon viele Zuschriften, von denen wir sehr profitiert haben und dafür möchten wir Ihnen danken. Wir freuen uns, wenn Sie mit uns gemeinsam die Kommentarfunktion schätzen und sich mit allzu rabiaten Äußerungen zurückhalten. Als Medium können wir die Nachrichtenlage nicht ändern. Aber wir können gemeinsam einen kühlen Kopf bewahren.


Anzeige