SPD-Zukunftsplan „mutlos und zu wenig ambitioniert“ – Linken-Chef Riexinger kritisiert Martin Schulz

Das Programm von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz sei mutlos und zu wenig ambitioniert, sagte der Linken-Chef Riexinger gegenüber Medien am Montag.

Der Parteivorsitzende der Linken, Bernd Riexinger, hat scharfe Kritik am Zukunftsplan der SPD geübt. Das Programm von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz sei mutlos und zu wenig ambitioniert, sagte der Linken-Chef in der „Bild“-Sendung „Die richtigen Fragen“ (Montag). Schulz versuche, den Wahlkampf so neu zu starten.

Im Kern laufe es nach der Bundestagswahl auf ein „weiter so“ hinaus, sagte Riexinger. Als „verwirrend“ bezeichnete die CSU-Politikerin Dorothee Bär den SPD-Plan. „Mal macht er einen Sieben-Punkte-Plan, mal einen Zehn-Punkte-Plan. Man kommt ganz durcheinander. Ich weiß nicht mehr, was der Martin-Plan ist, der Schulz-Plan oder der SPD-Plan“, sagte sie in der „Bild“-Sendung. Den an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gerichteten Vorwurf der Mutlosigkeit im Wahlkampf wies Bär zurück. „Angela Merkel brennt absolut“, so die CSU-Politikerin. (dts)