Polen sichert seine Grenzen gegen Islamisierung – Mit Gebeten und dem Rosenkranz

Über 150.000 Menschen beteten heute an den Grenzen Polens. Die Aktion findet auch deshalb am 7. Oktober statt, weil sich die christliche Flotte am 7. Oktober 1571 einer Übermacht von türkischen Invasoren entgegenstellte – und siegte.

„Mit dem Rosenkranz für Volk und Vaterland gegen George Soros, EU-Lobbyisten und Islamisierung“ beteten am Samstag viele Menschen in Polen an ihren Landesgrenzen, wie Katholisch.de schreibt. Polnische Bischöfe bezeichneten die Kundgebungen an der gut 3.500 Kilometer langen Landesgrenze als Massen-Gebet für den Weltfrieden, Kritiker sahen die Aktion als gegen Muslime gerichtet.

Die Aktion heißt auf deutsch „Rosenkranz an der Grenze“, im Original „Rozaniec do granic“. Sie wurde von einer polnisch-katholischen Laieninitiative ins Leben gerufen und wird durch die Polnische Bischofskonferenz unterstützt.

Die Katholiken begingen in dieser Form das Rosenkranzfest sowie den Jahrestag der Seeschlacht von Lepanto. Bei der Seeschlacht stand eine christliche Flotte einer islamisch-osmanischen Übermacht gegenüber und besiegte diese.

Die Grenzen sichern – durch göttlichen Beistand

Die polnischen Bischöfe riefen mit einer Erklärung die Menschen in Polen auf, sich an der Aktion zu beteiligen und „mit dem Rosenkranz die Grenzen des Landes zu sichern“. Dies solle die Fundamente festigen, auf denen das Staatswesen beruht und göttlichen Beistand für Volk und Land herabrufen.

Auf der Internetseite der Aktion heißt es:

„Der Rosenkranz ist eine mächtige Waffe im Kampf gegen das Böse, so mächtig, dass er den Lauf der Geschichte nicht nur einmal ändern konnte. Es gibt Tausende von Zeugnissen und belegte Wunder, die seine außergewöhnliche Wirksamkeit beweisen.“ Und:

„Das mächtige Gebet des Rosenkranzes kann das Schicksal Polens, Europas und sogar der ganzen Welt beeinflussen.“

Mehr als 300 Kirchen nahe der Landesgrenzen beteiligten sich an der Aktion, wie auch Kirchen an den wichtigsten Flughäfen des Landes und an Orten, wo sich polnische Exil-Gemeinden befinden.

Maciej Bodasinski, einer der Initiatoren der Gebetsaktion, erklärte gegenüber LifeSiteNews, dass „für die Bekehrung Polens, die Bekehrung Europas und die Bekehrung der ganzen Welt zu Christus“ gebetet werde und verwies auf die „wachsende Kriegsgefahr und den Terrorismus“.

Der polnische Widerstand gegen illegale Masseneinwanderung

„Die Polen beten für Volk und Vaterland und meinen als Adressaten auch die Europäische Union, die einen mehr oder weniger offenen Kleinkrieg gegen die Staaten Ost-Mitteleuropas führt, weil sie sich der ebenso illegalen, weil schrankenlosen Masseneinwanderung widersetzen, die zu einer Islamisierung Europas führt,“ schreibt Giuseppe Nardi.

Laut Katholisch.de spricht der Vatikanist Marco Tosatti vom „katholischen, polnischen Widerstand gegen eine Haltung, die das Allgemeinwohl durch Gruppen- und Lobbyinteressen ersetzt habe. Die Islamisierung, vor der die Initiatoren der polnischen Gebetsaktion ihr Land bewahrt wissen wollen, sei eine Tatsache.“

Die polnische Tageszeitung Gazeta Wyborcza, die sich im Besitz des US-Milliardärs George Soros befindet, versuche die Gebetsaktion zu diskreditieren, erklärt der Vatikanist Tosatti. „Die Polen haben wenigstens noch Grenzen“, so Tosatti. Auch für andere Völker sei die Zeit gekommen, zu beten.

Der entscheidende Tag der Schlacht von Lepanto

Die Aktion findet auch deshalb am 7. Oktober statt, weil sich die christliche Flotte am 7. Oktober 1571 einer Übermacht von türkischen Invasoren entgegenstellte – und siegte. Die Seeschlacht bei Lepanto, im Golf von Korinth, fand im Rahmen des Krieges um Zypern statt.

Zypern war christlich, wurde aber 1570/1571 von den Osmanen erobert. Die Stadt Famagusta hielt am längsten stand und kapitulierte erst nach langer Belagerung.

Die Osmanen sicherten den Menschen Unversehrtheit zu. Am 4. August 1571 wurde die Stadt übergeben. Am 5. August brachen die Osmanen ihr Versprechen und töteten alle Christen. Die Stadt wurde zerstört.

Der Sieg der von Don Juan d’Austria befehligten Heiligen Liga verhinderte die Islamisierung Europas. (aw)

Siehe auch:

Polen wird keine muslimischen Flüchtlinge aufnehmen – Szydło: „Merkels Migrationspolitik befeuert Terrorismus“

Brüssel droht Polen bei Richterentlassung mit Stimmrechtsentzug in der EU – Polen spricht von „Erpressung“

Curtis Bowers im Interview: Wenn nur noch die Masse und nicht mehr der Einzelne zählt

Save