Bolivien verhängt Ausnahmezustand wegen Starkregen und Überschwemmungen

Seit Beginn der Regenzeit im November gab es in Bolivien bereits 14 Tote.

Wegen heftiger Regenfälle und Überschwemmungen hat der bolivianische Präsident Evo Morales am Mittwoch den Ausnahmezustand erklärt. Der Ausnahmezustand werde eine bessere Versorgung der von  Schlamm- und Gerölllawinen betroffenen Familien ermöglichen, erklärte der Präsident des südamerikanischen Landes in La Paz.

Seit Beginn der Regenzeit im November gab es in Bolivien bereits 14 Tote. Am Dienstagabend hatte ein Bergrutsch mindestens 20 Häuser schwer beschädigt. Der Gouverneur der Region Cochabamba, Iván Reg, beklagte den Tod eines zwölfjährigen Jungen und eines Erwachsenen.

Nach Angaben des Zivilschutzes benötigen etwa 50.000 Menschen Hilfe. Zahlreiche Anbauflächen, vor allem für Reis und Soja, stehen unter Wasser. (afp)

 

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion