Gefahr für nationale Sicherheit: Trump blockiert Verkauf von Halbleiter-Hersteller an chinesische Investoren

Der chinesische Canyon Bridge Fund darf einen US-Hersteller von Halbleitern nicht übernehmen – so die Entscheidung des Weißen Hauses.

US-Präsident Donald Trump hat Verhandlungen über den Verkauf eines US-Herstellers von Halbleitern an einen chinesischen Investmentfonds gestoppt.

Der Kauf der im US-Bundesstaat Oregon ansässigen Lattice Semiconductor Corporation durch den chinesischen Canyon Bridge Fund könne eine Gefahr für die nationale Sicherheit darstellen, erklärte das Finanzministerium am Mittwoch in Washington.

Dadurch könne geistiges Eigentum an die ausländischen Investoren gelangen, auch die Versorgung der US-Regierung mit Halbleitern könne dadurch betroffen sein.

Dem staatlichen Canyon Bridge Fund gehören mehrere chinesische Aktionäre an. Er wollte Lattice für rund 1,3 Milliarden Dollar (1,08 Milliarden Euro) übernehmen.

Das Weiße Haus folgte mit seiner Entscheidung einer Empfehlung des Komitees für ausländische Investitionen in den USA (CFIUS). Dieses untersteht dem Finanzministerium und prüft Übernahmen von US-Firmen durch ausländische Investoren auf mögliche Risiken für die nationale Sicherheit. (afp)

 

Kommentieren

Werte Leserinnen und Leser!

Schon lange wollen wir das Diskussionsklima in der Kommentarfunktion verbessern und dabei unserer Maxime „Meinungsfreiheit für alle“ treu bleiben. Wegen personeller und finanzieller Engpässe war dies bisher nicht möglich.

Wir wenden uns deshalb mit der besonderen Bitte an Sie: Unterstützen Sie die Einrichtung unseres Moderators mit Ihrer Spende! Er wird sich um Trolle, Provokateure und strafrechtlich relevante Äußerungen kümmern.

Hier Spenden!

IBAN: DE21100700240525505400 BIC: DEUTDEDBBER, Verwendungszweck: Kommentar-Moderator