Mali geschockt: Komplette Regierung überraschend zurückgetreten

Die Regierung im westafrikanischen Mali ist überraschend und ohne Angabe von Gründen zurückgetreten. Präsident Ibrahim Boubacar Keita teilte mit, er habe den Rücktritt von Premierminister Abdopulaye Idrissa Maiga und seines Kabinetts angenommen.

Im westafrikanischen Mali haben Regierungschef Abdoulaye Idrissa Maiga und sein gesamtes Kabinett überraschend ihren Rücktritt eingereicht.

Staatschef Ibrahim Boubacar Keita habe den Rücktritt akzeptiert, teilte dessen Büro am Freitag in Bamako mit. Es werde schnell eine neue Regierung eingesetzt. Maiga war Keitas vierter Regierungschef seit 2013.

Zu den Gründen für den Rückzug Maigas, der erst im April sein Amt angetreten hatte, wurden keine Angaben gemacht.

Der Rücktritt erfolgte sieben Monate vor der Präsidentschaftswahl in Mali, bei der Keita sich zur Wiederwahl stellen will. Keitas Wahlkampagne für die vergangene Präsidentschaftswahl im Jahr 2013 hatte Maiga erfolgreich geleitet.

In Malis Norden sind seit Jahren islamistische Kämpfer aktiv. Der UN-Einsatz Minusma soll die Lage in dem westafrikanischen Land stabilisieren. An dem 2013 gestarteten Einsatz ist auch die Bundeswehr beteiligt. (afp)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion