Neue Verhandlungsrunde in Astana zum Syrien-Konflikt

In der kasachischen Hauptstadt Astana beginnen am Montag neue Gespräche zur Deeskalation des Krieges in Syrien. Bei den zweitägigen Gesprächen handelt es sich um die siebte Verhandlungsrunde unter Vermittlung von Russland, Iran und der Türkei.

In der kasachischen Hauptstadt Astana hat am Montag eine neue Gesprächsrunde zur Deeskalation des Krieges in Syrien begonnen.

Bei den Verhandlungen gehe es vor allem auch um die humanitäre Lage, wie ein Sprecher des kasachischen Außenministeriums sagte. Bei den zweitägigen Gesprächen handelt es sich um die siebte Verhandlungsrunde zwischen syrischer Führung und islamistische Rebellen unter Vermittlung Russlands, der Türkei und des Iran.

Russland und der Iran unterstützen den syrischen Staatschef Baschar al-Assad, die Türkei hingegen die Islamisten. Anders als bei den Syrien-Friedensgesprächen unter UN-Vermittlung in Genf geht es in Astana vorwiegend um auf bestimmte Regionen begrenzte Waffenruhen und andere Schritte zur Deeskalation.

So wurde bereits die Einrichtung von vier Sicherheitszonen in Syrien beschlossen. Im September einigten sich Russland und die Türkei in Astana darauf, Patrouillen in eine dieser Zonen in der von Islamisten kontrollierten Provinz Idlib zu schicken.

Seit dem Beginn des Konflikts in Syrien im Frühjahr 2011 wurden nach UN-Schätzungen mehr als 330.000 Menschen getötet. Millionen Menschen wurden in die Flucht getrieben. (afp)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
hier werden von unseren Moderatoren freigegebene Kommentare veröffentlicht! Wir werden sie so schnell wie möglich freischalten - täglich zwischen 7 und 22 Uhr. Wir bitten um Ihr Verständnis und bedanken uns für konstruktive Ergänzungen, Anregungen, über kritische Anmerkungen und auch über Humor.

Ihre Epoch Times-Redaktion