Schulz wirft Warschau "gelenkte Demokratie nach Putins Art" vor

Epoch Times, Samstag, 9. Januar 2016 17:57
"Die polnische Regierung betrachtet ihren Wahlsieg als Mandat, das Wohl des Staates dem Willen der siegreichen Partei unterzuordnen, inhaltlich und personell", sagte Schulz. Das sei "eine gefährliche Putinisierung der europäischen Politik".
Polnisches Parlament in Warschau
Polnisches Parlament in Warschau
Foto: über dts Nachrichtenagentur

Der Präsident des Europäischen Parlaments, der SPD-Politiker Martin Schulz, hat der neuen polnischen Regierung eine "gelenkte Demokratie nach Putins Art" vorgeworfen. "Die polnische Regierung betrachtet ihren Wahlsieg als Mandat, das Wohl des Staates dem Willen der siegreichen Partei unterzuordnen, inhaltlich und personell", sagte Schulz der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (F.A.S.). Das sei "eine gefährliche Putinisierung der europäischen Politik".

Anzeige

Mit Blick auf eine Plenardebatte über Polen am 19. Januar sagte Schulz weiter, jetzt könne "das gesamte demokratische Spektrum von links bis rechts deutlich machen, dass eine solche Politik den europäischen Grundwerten widerspricht". Auch die frühere EU-Justizkommissarin Viviane Reding, jetzt EVP-Abgeordnete, zog eine Parallele zu Russland.

"Der Angriff auf den Rechtsstaat beginnt immer mit einem Angriff auf das Verfassungsgericht. Danach folgen die Medien, erst die öffentlichen, dann die privaten. Das ist die Putin-Orbán-Kaczynski-Logik", sagte Reding der F.A.S. Sie verwahrte sich ebenso wie Schulz gegen den Vorwurf der polnischen Regierung, Europa mische sich in die inneren Angelegenheiten des Landes ein. "Wir müssen die polnische Zivilgesellschaft stärken, bevor sie die Köpfe hängen lässt und ihren Widerstand aufgibt", so Reding.

(dts Nachrichtenagentur)

Schlagworte

Polen, Demokratie,


Anzeige