Monsanto kooperiert mit World Wildlife Fund um Amazonasregion in riesige Gen-Soja-Plantage umzuwandeln

Der World Wildlife Fund (WWF), eine gemeinnützige Organisation, die im Jahr 1961 gegründet wurde, steht kurz davor alles, für was er ursprünglich eintrat, zu zerstören. In dem kürzlich veröffentlichten Buch, „Panda—Leaks: Die dunkle Seite des WWF“, legt der deutsche Autor Wilfried Huismann alles offen, von unverschämt hohen Gehältern der wohltätigen Einrichtung, bis zu seiner jüngsten Partnerschaft mit dem Agrochemie-Riesen Monsanto.

Der World Wildlife Fund (WWF), eine gemeinnützige Organisation, die im Jahr 1961 gegründet wurde, steht kurz davor alles, für was sie ursprünglich eintraten, zu zerstören. Seit Jahrzehnten spielte die gemeinnützige Organisation eine wesentliche Rolle bei der Erhaltung wichtiger Regionen, während sie im Namen des Tierschutzes in der ganzen Welt arbeitete. Im neuen Jahrtausend aber hat der WWF sich von seinen Wurzeln verirrt. Seine Ziele wurden verwässert und durch naturzerstörende Ideen der Biotech-Industrie infiltriert.

Der WWF ist nicht, was er einmal war. In dem kürzlich veröffentlichten Buch, „Panda—Leaks: Die dunkle Seite des WWF“, legt der deutsche Autor Wilfried Huismann alles offen, von unverschämt hohen Gehältern der wohltätigen Einrichtung, bis zu seiner jüngsten Partnerschaft mit dem Agrochemie-Riesen Monsanto.

Das unterdrückte neue Buch enthüllt die gefährliche Beziehung zwischen WWF und Monsanto

Als das Buch im Jahr 2012 erschien, versuchte das WWF-Legal-Team, es zu zensieren. Es gelang ihnen für mehrere Monate, aus Angst, für die Förderung von Monsantos gentechnisch veränderten Pflanzen entdeckt zu werden. Im Herbst 2014 wurde das Buch neu aufgelegt und es brachte die Fonds ans Licht, die der WWF von Monsanto nahm. Das Buch war mehreren Klagen ausgesetzt und enthüllte die dunkle Seite der WWF-Beziehung mit dem multinationalen Agrokonzern. Es zeigt, dass der WWF mit Monsanto zusammenarbeitete, um einen „Runden Tisch für verantwortungsbewussten Sojaanbau“ zu erschaffen. Dies bedeutet, dass WWF-Führer Möglichkeiten diskutierten, um Gen-Soja auf der ganzen Welt zu entfesseln, während ganze Länder überzeugt werden sollten, dass die gentechnisch manipulierten Pflanzen und Agrochemikalien die umweltbewussteste Methode der Landwirtschaft wäre.

Monsanto ist dafür berüchtigt seine Produkte „grün-zu-waschen", sodass die Menschen denken, dass sie gut für die Umwelt sind. Die Gesellschaft nennt ihren Gen-Sojaanbau eine "verantwortliche" Wahl für den Schutz der Umwelt. Dieser Betrug infizierte schließlich den WWF bei Plänen mitzumachen, Gen-Soja im Amazonas zu entfesseln. Brasilien und Argentinien werden jetzt im Moment in Gentechnik-Plantagen umgewandelt, so wie der Amazonas abgehauen wird, um Platz zu machen für Monsantos „Gentechnik-kann-den-Planeten-retten“ Gehirnwäsche.

Die geschickten Arbeiter bei Monsanto haben einen Weg gefunden, um umweltbewusste Wohltätigkeitsorganisationen wie den WWF zu überzeugen, zusammenzugehen mit ihren Plänen der Landkontrolle und Weltherrschaft. Jede Spende, die der WWF bekommt, unterstützt nun die Ideen, die die natürliche Umwelt zerstören. Monsantos Agrochemikalien sind mit dem Massensterben von Honigbienen und Schmetterlingspopulationen in Verbindung gebracht worden. Ohne diese Schlüssel-Bestäuber, können viele Gemüse und Kräuter sich nicht reproduzieren. Monsantos Agrochemikalien stellen eine Bedrohung für die Ökosysteme dar, den ganzen Weg hinunter, bis zum Auslöschen der guten Bakterien in der Erde und im menschlichen Darm. Wenn die Qualität des Bodens ignoriert wird, verringert sich im Laufe der Zeit die Ernährung der Pflanzen, schließlich beeinflusst es die Gesundheit der Menschen.

Der Amazonasregenwald in Stücke geschnitten, um Platz für Gentechnik-Plantagen zu machen

Der Amazonas-Gen-Soja-Boom verursacht, dass Millionen Morgen Regenwald ausgelöscht werden. Zwischen 2007 und 2008 wurden fast 3 Millionen Morgen im brasilianischen Amazonasregenwald zerstört, Sojaplantagen und Viehhaltung verbreitete sich über die Region. Der WWF hat kein Interesse mehr am Schutz dieser Regionen, weil sie von den Ideen von Monsanto infiltriert sind, welche alle für das Ausräumen des Regenwaldes sind um den Bereich der Landwirtschaft zu erweitern.

Monsanto wird die Welt nicht ernähren. Sie vergewaltigen die natürliche Vielfalt auf diesem Planeten und kontrollieren, was Landwirte anbauen, um im Geschäft zu bleiben. Brasilianisches Soja ist nun über 90 Prozent gentechnisch verändert. Ein Großteil des Gen-Soja wird verwendet, um Tierfutter zurück an Landwirte zu verkaufen, anstatt dass diese Freilandhaltung betreiben; artenreiche, landwirtschaftliche Praktiken werden ihnen genommen und mit Gen-Soja-Feldern ersetzt.

Quellen für diesen Artikel sind:

AltHealthWorks.com

(NaturalNews/mh)