Foto: Jan Jekielek/The Epoch Times

„Der wahre Geist Chinas“

Von 23. Januar 2010 Aktualisiert: 23. Januar 2010 11:46

WASHINGTON – Frau Hackett studierte in China Akupunktur. Um die Shen Yun-Show zu sehen kam sie in den John F. Kennedy Center und war gespannt zu sehen, wie die bekannte New Yorker Formation traditionelle chinesische Kultur präsentieren würde.

Ihre ersten Worte nach der Show beschrieben den Abend als „einen erfrischenden Atemzug.“

Sie erklärte diese Aussage mit den Worten: „Es gibt [in China] diese gewisse Schwere. Es ist, als würde es die Menschen gefangen halten, das ist nicht leicht zu beschreiben. Man muss es selbst erfahren haben. Diese Tänze hier zu sehen war, als würde man eine geheime Seite der Chinesen kennenlernen.“

„Es fördert die uralte Kultur und die Ideale, die in einer gewissen Weise verboten worden sind.“ Sie erwähnte auch die zwei Tänze zur Verfolgung von Falun Gong in China, „und außerdem gehen sie sehr offen mit der Verfolgung, die diese Gruppe in China ausgesetzt ist, um.“

Shen Yun „brachte ebenfalls die Tanzstile verschiedener kultureller Gruppen auf die Bühne, die von der chinesischen Regierung hart unterdrückt werden. Es gab also definitiv eine Aussage, die die komplette Show durchzieht.“

Als eine Frau, die schon viele kulturelle Events und tänzerische Auftritte gesehen hat, sagte sie: „Ich denke das war eine der beeindruckendsten Auftritte – aufgrund der Anzahl der Tänzer und dem hohen Maß an Abstimmung und dem Einklang, der unter den Tänzern herrscht. Es schien, als würden sie [die Tänzer] sich als Gruppe in einem Feld des Gruppenbewusstseins bewegen. Sie tanzten mit einem perfekten Timing und so synchron.“

„Besonders der Fächertanz, mit den Wolken und den Tüchern. Das war wirklich märchenhaft.“

Die verschiedenen Tänze aus den verschiedenen Regionen Chinas bezeichnete Frau Hackett als vielschichtig: „Vielschichtig wegen der Aussage des Ganzen. Da sind so viele verschiedenen Schichten von Inhalten. Ich fand es interessant, wie die buddhistische Kultur Chinas ohne Fokus auf die Kampfkunst dargestellt wurde. Die Tänze beinhalteten keine kämpferischen Bewegungen. Es war faszinierend, dass sie diese Elemente herausfiltern, und trotzdem noch den urtümlichen chinesischen Tanz erkennbar machen konnten. Das war sehr beeindruckend.“

Zusammenfassend meinte sie: „Ich habe eine Zeitlang in China studiert, und es schien mir, als würde in dieser Show viel mehr der wahre Geist Chinas gezeigt werden, das wahre Herz der Chinesen. Es ist schwer, Menschen in China wirklich kennenzulernen. Die Chinesen scheinen mir etwas Angst davor zu haben auch nur ein Lächeln zu zeigen. Es war also wunderschön, das hier zu sehen.“

Mit Material von Jan Jekielek, Xiong Ximing und Anna Skibinsky

Orignalartikel auf Englisch: It was like almost seeing a secret side of the Chinese people

 

Die Epoch Times Deutschland freut sich, als Medienpartner von Shen Yun Performing Arts World Tour 2010 ihren Leserinnen und Lesern einen exklusiven Einblick in ein einzigartiges Kulturereignis bieten zu können.

www.shenyunperformingarts.org

Frankfurt/Main Jahrhunderthalle

12. März 2010, 20:00 Uhr

13. März 2010, 19:30 Uhr

14. März 2010, 15:00 Uhr

TICKETS: www.ticketonline.de

Bregenz Festspielhaus / Österreich

23. März 2010, 19:30 Uhr

24. März 2010, 19:30 Uhr

TICKETS: www.v-ticket.at

Dresden Kulturpalast

14. April 2010, 19:00 Uhr

15. April 2010, 19:00 Uhr

TICKETS: www.ticketcentrale.de

Wien Stadthalle / Österreich

17. April 2010, 15:00 und 19:30 Uhr

TICKETS: www.stadthalle.com

 

Foto: Jan Jekielek/The Epoch Times

 

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion