Foto: Jada Yeung/The Epoch Times

Pianist: „Unmöglich mit Worten zu beschreiben“

Von 5. Februar 2010 Aktualisiert: 5. Februar 2010 15:08

Fort Lauderdale, Florida – Eine Nacht der Premiere: Shen Yun Performing Arts gastierte im Broward Center in Florida am 26. Januar mit Live-Orchester.

Herr Rodolfo Gramcko, ein Pianist der bereits mit vier Jahren Klavier spielte, unterrichtet Musik. Er saß mit Familienmitgliedern im Publikum. Herr Gramcko war von der Show beeindruckt und hofft nun, dass sein indonesischer Freund mit chinesischer Abstammung diese Künstlergruppe ebenfalls sehen kann.

„Es gab eine Menge Dinge, die mein Herz bewegt haben“, so der Musiker.

„Es war wundervoll, emotional und durchweg inspirierend. Nicht nur die Musik – ich meine die Botschaft, der Tanz, die Farben und die Übermittlung des inneren Geistes … es hat mein Herz wirklich berührt“, sagte er.

„Alle Szenen sind verbunden – eine nach der anderen. Was die Farben angeht, was die Themen angeht, alles war verbunden  … ich empfinde eine Menge Dinge, aber ich sehe die Schönheit, ich sehe die Aufrichtigkeit. Es gibt so viele Dinge, die mit Worten unmöglich zu beschreiben sind. Es war alles perfekt balanciert.“

Herr Gramcko empfand Shen Yun auch als eine Botschaft der Wahrheit, „die den Geist der Menschen bewegt, man sieht, es gibt einen Plan, es gibt Erlösung, es gibt eine andere Wirklichkeit, welche das Wahre blockiert.“ Er sagte, er sei froh, dass Shen Yun es auf diese Art ausgesprochen hat, indem es ihn so bewegt habe.

Das Live-Orchester bei Shen Yun, mit seiner Kombination von westlichen klassischen und traditionell chinesischen Instrumenten, kommentierte er so: „Das Orchester – das war sehr ausgewogen. Es war verblüffend ausgeglichen, sogar mit dem Bass. Sie waren so synchron.“

Herr Gramcko äußerte sich auch über die Erhu, ein traditionelles, zweisaitiges chinesisches Instrument: „Es ist eine wundervolle Sache. Ich war bewegt. Das Saiteninstrument, die Erhu – es hat wirklich alles in mir bewegt, weil man so viel mit so wenig machen kann. Es ist so einfach, aber so schön.“

Zusammenfassend sagte Herr Gramcko: „Ich habe es sehr sehr geliebt und es war so berührend. Eine Sache, die mich umgeworfen hat, ist die Tatsache, dass es nicht nur Entertainment ist. Es ist wunderschönes Entertainment, aber es trägt eine sehr, sehr starke Botschaft in sich – und das war eine riesige Überraschung.“

„Ich hatte erwartet traditionellen chinesischen Tanz zu sehen, den ich liebe – chinesische Musik und Tanz – aber es war eine echte Überraschung, dass es so eine starke Botschaft mit sich trug und ich möchte die Leute ermutigen, dieser Nachricht gegenüber sehr offen zu sein.“

 

Originalartikel auf Englisch: Pianist: ‚Impossible to express with words‘

 

Die Epoch Times Deutschland freut sich, als Medienpartner von Shen Yun Performing Arts World Tour 2010 ihren Leserinnen und Lesern einen exklusiven Einblick in ein einzigartiges Kulturereignis bieten zu können.

www.shenyunperformingarts.org

Frankfurt/Main Jahrhunderthalle

12. März 2010, 20:00 Uhr

13. März 2010, 19:30 Uhr

14. März 2010, 15:00 Uhr

TICKETS: www.ticketonline.de

Bregenz Festspielhaus / Österreich

23. März 2010, 19:30 Uhr

24. März 2010, 19:30 Uhr

TICKETS: www.v-ticket.at (Ö) , www2.reservix.de (D) , www.ticketcorner.com (CH)

Dresden Kulturpalast

14. April 2010, 19:00 Uhr

15. April 2010, 19:00 Uhr

TICKETS: www.ticketcentrale.de

Wien Stadthalle / Österreich

17. April 2010, 15:00 und 19:30 Uhr

TICKETS: www.stadthalle.com

Foto: Jada Yeung/The Epoch Times




Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion