Ein Zollbeamter präsentiert Kokain aus einem großen Kokainfund.Foto: Christian Charisius/dpa

Berlin: „Kokain-Callcenter“ machen der Polizei zu schaffen – „Kokain-Taxis“ liefern täglich

Epoch Times21. Oktober 2019 Aktualisiert: 21. Oktober 2019 6:51

Die Berliner Polizei registriert einem Medienbericht zufolge einen zunehmenden Drogenhandel mit sogenannten Kokain-Taxis. Von Mai bis Oktober 2019 wurden bereits 35 Ermittlungen dazu aufgenommen, teilte die Polizei dem Online-Portal „rbb24“ mit.

Seit Mai werden die Fälle systematisch erfasst, wie der Leiter des Dezernats für Rauschgiftkriminalität beim Landeskriminalamt, Olaf Schremm, mitteilte. Die Ermittler reagieren damit auf einen erheblichen Anstieg von Ermittlungsverfahren in diesem Bereich.

Nach seinen Angaben laufen bei einzelnen Telefonnummern täglich Bestellungen im dreistelligen Bereich ein. Die Ermittlungen zu „Koks-Taxis“ beschäftigten derzeit ein ganzes Kommissariat.

Kokain zweithäufigste Todesursache

Kokain spiele seit zwei bis drei Jahren eine ganz maßgebliche Rolle in der Berliner Drogenszene, so Schremm weiter. Die Droge ist nach Heroin in Berlin die zweithäufigste Todesursache bei Konsumenten illegaler Drogen.

Im Jahr 2018 starben 35 Menschen nach dem Konsum von Kokain. Allein bis einschließlich Juli diesen Jahres kamen bereits 25 Menschen wegen der Droge ums Leben.

Das geht aus Zahlen hervor, die „rbb24“ exklusiv von der Berliner Polizei vorliegen. Auf Kokain spezialisierte Dealer liefern den illegalen Stoff nach Anruf oder SMS an eine gewünschte Adresse, teilweise innerhalb von 15 bis 30 Minuten.

Die Übergabe findet meist im Auto statt. Gesteuert werden die so genannten Koks-Taxis aus „Kokain-Callcentern“, hieß es in dem Bericht weiter. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion