Revolver hängen in der Waffenkammer eines Landeskriminalamts. (Symbolbild).Foto: Jens Büttner/Symbol/dpa

Wegen Foto mit Waffen: Polizeieinsatz gegen mutmaßlichen Reichsbürger

Epoch Times11. November 2019
Die Polizei durchsuchte die Wohnung eines mutmaßlichen Reichsbürgers, da er auf einem Foto im Internet mit Schusswaffen posiert hatte. Bei der Durchsuchung wurden jedoch nur Schreckschusswaffen gefunden.

Ein mutmaßlicher Reichsbürger aus Sachsen hat mit Waffen posiert und damit einen Polizeieinsatz ausgelöst. Grund waren in sozialen Netzwerken verbreitete Fotos, auf denen sich der 35-Jährige mit verschiedenen Schusswaffen zeigte, wie die Polizei Dresden am Montag mitteilte. Zeugen verständigten daraufhin die Polizei.

Spezialkräfte des Landeskriminalamts durchsuchten die Wohnung des Manns in Sebnitz und fanden zunächst nur eine Taschenlampe mit Elektroschocker.

Später machten die Beamten den Mann dann bei seiner Lebensgefährtin ausfindig und beschlagnahmten dort drei Schreckschusswaffen samt Munition, einen Morgenstern, einen sogenannten Totschläger sowie Macheten und Messer.

Gegen den unter anderem bereits wegen Körperverletzung vorbestraften 35-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet.(afp)

 

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion