25. Dezember 2009 in Hongkong: Demonstranten hinterließen Banner und gelbe Bändchen am Repräsentantenbüro Chinas und forderten die Freilassung von Liu Xiaobo.Foto: MIKE CLARKE/AFP/Getty Images

China: Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo freigelassen – „Leberkrebs im späten Stadium“

Epoch Times26. Juni 2017 Aktualisiert: 1. Juli 2017 7:51
Er setzte sich für die Menschenrechte in China ein und saß seit 2009 im Gefängnis. Nun ist der Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo schwer erkrankt.

Der inhaftierte chinesische Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo leidet an „Leberkrebs im späten Stadium“. Der 61-Jährige sei zur Behandlung vom Gefängnis ins Krankenhaus in Shenyang in der Provinz Liaoning gebracht worden.

Ihm sei „Bewährung aus medizinischen Gründen“ gewährt worden, berichtet sein Anwalt Shang Baojun der Deutschen Presse-Agentur in Peking. Damit ist Liu Xiaobo praktisch zur Behandlung aus dem Gefängnis entlassen worden, was auf die Schwere seiner Krankheit hinweist. Er habe „keine besonderen Pläne“, meinte sein Anwalt Mo Shaoping.

Urteil: „Untergrabung der Staatsgewalt“

Der Bürgerrechtler, der sich für Demokratie und Menschenrechte in China eingesetzt hatte, war 2009 wegen „Untergrabung der Staatsgewalt“ zu elf Jahren Haft verurteilt worden.

Liu Xiaobo war Ehrenvorsitzender des chinesischen Pen-Clubs unabhängiger Schriftsteller und Mitverfasser der 2008 von 300 Intellektuellen unterzeichneten „Charta 08“, in der demokratische Reformen gefordert werden.

Der Literaturwissenschaftler saß schon nach der blutigen Niederschlagung der Demokratiebewegung 1989 in Peking mehrmals in Haft.

Er erhielt 2010 den Friedensnobelpreis. Bei der Übergabezeremonie in Oslo blieb sein Stuhl leer. Seine Frau Liu Xia lebt seit damals praktisch unter Hausarrest in ihrer Wohnung in Peking. (afp/dpa)

Mehr dazu:

Organraub und „Tötung auf Bestellung“ in China – IGFM: „Die Welt schaut bei Organraub zu!“

Trump-Wahl auch „Hoffnungsschimmer für China“ – Sagt Ehefrau von Gao Zhisheng

Hausarrest oder Haft für Schriftsteller in China

Aus dem Herzen gesprochen: Ein Artikel von Gao Zhisheng freigegeben

Save



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion