In einem Hafen stehen Container und Containerbrücken.Foto: AP/Illustration/dpa

Handelskrieg mit USA: Chinas Exporte im April noch stärker als erwartet gesunken

Epoch Times8. Mai 2019 Aktualisiert: 8. Mai 2019 14:49

Vor dem Hintergrund des Handelskrieges mit den USA sind die chinesischen Exporte im April überraschend stark gefallen. Wie der Zoll am Mittwoch in Peking berichtete, gingen die Ausfuhren in US-Dollar gerechnet um 2,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat zurück.

Der Rückgang lag deutlich unter den Erwartungen von Experten, die nach dem starken Anstieg der Exporte im März um 14,2 Prozent auch im April mit einem Zuwachs um rund drei Prozent gerechnet hatten.

Der Handel mit den USA ging insgesamt um 15,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat zurück. Die chinesischen Ausfuhren in die USA fielen um 9,7 Prozent, während die Importe aus den USA sogar um 30,4 Prozent absackten. Beide Seiten überziehen sich seit Monaten gegenseitig mit Sonderzöllen, während Verhandlungen über ein Ende des Handelskrieges laufen.

Ab Freitag werden Zölle auf Einfuhren aus China von 10 auf 25 Prozent angehoben

Aus Unzufriedenheit über die chinesische Verhandlungsführung will US-Präsident Donald Trump die zusätzlichen Zölle auf Einfuhren aus China im Wert von 200 Milliarden US-Dollar von diesem Freitag an von 10 auf 25 Prozent erhöhen. Auch droht er mit einer baldigen Ausweitung der Sonderzölle auf alle Importe aus China in einem Volumen von mehr als 500 Milliarden US-Dollar. Beide Seiten kommen am Donnerstag und Freitag in Washington zu neuen Gesprächen zusammen.

Auch Chinas Importe entwickelten sich anders als von den Analysten erwartet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat legten die Einfuhren um vier Prozent zu, obwohl mit einem Rückgang wie im Vormonat gerechnet worden war. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion