UN-Hochkommissarin fordert Hongkong und China zu Dialog auf – und bietet Unterstützung an

Epoch Times1. Dezember 2019 Aktualisiert: 1. Dezember 2019 11:56
UN-Menschenrechtskommissarin Bachelet fordert die Pekinger Regierung nachdrücklich auf, in Hongkong "einem längst überfälligen Prozess eines sinnvollen, integrativen Dialogs Vorrang einzuräumen", statt weiterhin lediglich mit Gewalt zu reagieren. China wirft ihr eine "unangemessene Einmischung" in die internen Angelegenheiten des Landes vor.

UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet fordert die Pekinger Regierung nachdrücklich auf, in Hongkong „einem längst überfälligen Prozess eines sinnvollen, integrativen Dialogs Vorrang einzuräumen, indem sie sich gemeinsam bemüht, führende Persönlichkeiten der Gemeinschaft, Studentengruppen, Unternehmensgruppen, Gewerkschaften, politische Führer verschiedener Parteien, zivilgesellschaftliche Organisationen, Wissenschaftler, Juristen, Minderheiten und andere an den Tisch zu bringen.“

Es sei jetzt an der Zeit, „den Menschen aus allen Lebensbereichen direkt zuzuhören und mit aufrichtiger Entschlossenheit zusammenzuarbeiten, um ihre Anliegen und Beschwerden anzugehen. Vor allem junge Menschen müssen gehört werden.“

Sie appelliert an alle Seiten, Gewalt, die zu schweren Verletzungen geführt hat, unmissverständlich zu verurteilen. Und sie appelliert an die Regierung, wichtige vertrauensbildende Maßnahmen zu ergreifen, einschließlich einer angemessenen unabhängigen und unparteiischen, von Richtern geleiteten Untersuchung der Berichte.

„Solche Schritte werden Klarheit und Mut erfordern und Kompromisse beinhalten, aber sie sind entscheidend, um das Vertrauen wiederherzustellen, Gräben zu schließen und friedliche Lösungen für unhaltbare Situationen zu finden.“

Wenn Regierungen ihr Volk als Feinde betrachten, können sie Feinde werden

Michelle Bachelet schreibt: „Die Hongkonger stehen seit langem für Widerstandsfähigkeit, Anpassungsfähigkeit und Pragmatismus und haben – seit Jahrzehnten – mit ihrer mutigen und beharrlichen Ausübung ihres Rechts auf freie Meinungsäußerung und friedliche Versammlung einen hohen Standard gesetzt.

Die globale Erfahrung zeigt, dass, wenn Regierungen und Sicherheitskräfte ihre Menschen als Feinde behandeln, sie Feinde werden können. Die Anwendung von Gewalt bricht das Vertrauen – in Institutionen, in Führer und in die Rechtsstaatlichkeit, die Orten wie Hongkong und meinem eigenen Land Chile so sehr am Herzen liegen. Dies ist in vielen Teilen der Welt der Fall.

In all diesen Fällen, indem man lediglich die Gewalt durch einige Demonstranten verurteilt, während sie sich ausschließlich auf Sicherheitsmaßnahmen zur Reaktion auf die Proteste verlassen – ohne umfassende Bemühungen, den Forderungen gerecht zu werden, die von weiten Teilen der Bevölkerung hervorgebracht werden – erhöhen Regierungen am Ende das Gefühl bei vielen Menschen, dass sie nicht gehört werden, und lassen ihre Beschwerden verfliegen und sich ausbreiten.

Aus diesen Gründen ist die Rechenschaftspflicht von entscheidender Bedeutung – sowohl bei Vorwürfen übermäßiger Gewaltanwendung durch die Polizei als auch bei Gewalttaten von Personen, die zu Tod, schwerer Verletzung oder schweren Schäden führen.“

Ein großer Dialog könnte das geteilte Hongkong heilen – wenn wir es wagen, einen zu führen

Die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte weist darauf hin, dass wir viel von anderen Gesellschaften lernen können, die sich von Zeiten der Gewalt und sozialen Unruhen erholt haben. So haben in Thailand und anderen Ländern Wahrheits- und Versöhnungskommissionen dazu beigetragen, Spannungen und Polarisierungen abzubauen, die zu politischer Gewalt geführt hatten.

Ihr Büro steht auch für Hongkong und China bereit, Ratschläge und Leitlinien anzubieten, die auf ihrer Erfahrung und Arbeit im Bereich der Menschenrechte auf der ganzen Welt basieren – für einen friedlichen, nachhaltigen Weg nach vorn.

Michelle Bachelet ist die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte. Sie hat auch zwei Amtszeiten als Präsidentin Chiles gedient, von 2006-2010 und 2014-2018.

Peking verurteilt ihren Artikel als „unangemessene Einmischung“ in die internen Angelegenheiten des Landes

Die chinesische Vertretung bei der UNO in Genf bezeichnete am Samstag einen Meinungsbeitrag Bachelets, in dem sie eine unabhängige Untersuchung der Polizeigewalt in Hongkong gefordert hatte, als „fehlerhaft“ und als „Verletzung der Ziele und Prinzipien der Charta der Vereinten Nationen“.

Bachelets am Samstag veröffentlichter Artikel in der „South China Morning Post“ enthalte „unangemessene Anmerkungen zur Sonderverwaltungszone Hongkong“ und sei eine „Einmischung in die internen Angelegenheiten Chinas“, hieß es in der Erklärung der chinesischen UN-Vertretung.

Seither wurden nach Polizeiangaben mehr als 5800 Menschen festgenommen; knapp 1000 von ihnen wurden angeklagt. Die Demokratiebewegung wirft der Polizei unverhältnismäßige Gewalt vor. Die Hongkonger Regierungschefin Carrie Lam lehnte eine unabhängige Untersuchung der Vorwürfe bislang stets ab. (afp/ks)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN